Sep 17, 2021 15:57 Europe/Berlin
  • Hamas: Massaker von Sabra und Shatila wird zionistische Verbrecher weiterhin verfolgen

Gaza (ParsToday/PressTV) - Hamas sagt, das Massaker an Tausenden von Zivilisten in den Flüchtlingslagern von Sabra und Shatila im Jahr 1982 werde im Laufe der Zeit nie vergessen oder vergeben werden.

Anlässlich des 39. Jahrestages des Massakers sagte die Widerstandsbewegung in einer Erklärung, dass "die israelischen Verbrechen gegen das palästinensische Volk die zionistischen Täter und all diejenigen, die mit ihnen zusammengearbeitet haben, weiterhin verfolgen werden."

„Massaker werden die Standhaftigkeit des palästinensischen Volkes nicht brechen“, sagte Hamas und fügte hinzu, dass das palästinensische Volk seine Märtyrer nie vergessen und alle Anstrengungen unternehmen wird, diejenigen, die Massaker an ihm begangen haben, strafrechtlich zu verfolgen.

Es sei an der Zeit, die Kultur der israelischen Straflosigkeit zu beenden, die das Massaker von Sabra und Shatila vor fast vier Jahrzehnten ermöglichte.

"Das zionistische Regime ist ein verbrecherisches Regime, das nicht am Frieden interessiert ist und sogenannte Verhandlungen mit ihm zu keinen greifbaren Ergebnissen führen würden", hieß es weiter  

Am 16. September 1982, nach der israelischen Invasion des Libanon, stürmten phalangistische Milizionäre die Flüchtlingslager in West-Beirut und begannen ein Massaker an überwiegend palästinensischen Zivilisten.   

Etwa 3500 Menschen, darunter viele Frauen und Kinder, wurden in einem niederträchtigen dreitägigen Amoklauf von christlichen Phalangisten-Milizen in Zusammenarbeit mit israelischen Streitkräften brutal ermordet.

Die Israelis feuerten die ganze Nacht über Leuchtgeschosse ab, um das Tötungsfeld zu erhellen und ermöglichten es so den Milizen, ihren Weg durch die engen Gassen der Lager zu finden.  

Nachdem die Phalangisten ihr Massaker beendet hatten, lagen die Leichen toter Kinder wie ausrangierte Puppen auf den Straßen, mit Einschusslöchern im Hinterkopf.

Als das Blutbad zu Ende ging, lieferte Israel Bulldozer zum Ausheben von Massengräbern. 1983 stellte die israelische Untersuchungskommission Kahan fest, dass Ariel Sharon, der damalige israelische Kriegsminister, „persönliche Verantwortung“ für das Gemetzel trug.

Tags