Sep 19, 2021 14:12 Europe/Berlin
  • Hunderte bewaffnete Kämpfer legen im syrischen Tafas Waffen nieder

Damaskus/Tafas (PressTV/Sputnik) - Hunderte bewaffnete Militante haben im Rahmen eines Versöhnungsabkommens mit der Regierung ihre Waffen an die syrische Armee in der Stadt Tafas in der südwestlichen Provinz Daraa übergeben.

Die russische Nachrichtenagentur Sputnik berichtete am Samstag, die Militanten hätten ihre selbstgebauten Projektile und Panzerabwehrraketen sowie Maschinengewehre, Kalaschnikow-Gewehre und Munition niedergelegt.

Einheiten der syrischen Armee drangen am Samstagnachmittag zum ersten Mal seit acht Jahren in Tafas ein.

Syriens offizielle Nachrichtenagentur SANA sagte, der Prozess zur Klärung des Status von Bewaffneten, gesuchten Personen und militärischen Deserteuren habe auch in Tafas begonnen, die ein Teil der Bemühungen der Regierung ist, Sicherheit und Stabilität wiederherzustellen. 

Armeeeinheiten, hieß es, bereiten sich darauf vor, in verschiedenen Teilen von Tafas verlegt zu werden, um die Dienste wiederherzustellen und Schäden in der Stadt zu beheben.

Hamzeh Hammam, Leiter des Versöhnungskomitees in Daraa, sagte Sputnik, dass insgesamt 447 Personen ihren Status geregelt hätten, davon 371 bewaffnete gesuchte Personen und 76 Wehrdienstverweigerer.

Nachdem sie ihre Waffen abgegeben haben, verpflichten sich die Bewaffneten, nichts zu tun, was Chaos und Terrorismus in Syrien entfachen könnte. Im Gegenzug erhalten sie Dokumente und werden von einer Sicherheitsliste gestrichen.

Syrien hat seit März 2011 gegen eine vom Ausland gesponserte Militanz zu kämpfen. Das Land bekämpft Terrorgruppen und andere Militante, die vom Westen und seinen Verbündeten in der Region unterstützt werden. Die Kampagne zur Terrorismusbekämpfung befindet sich derzeit in der Endphase, wobei die Regierungstruppen die meisten der besetzten Gebiete zurückerobern. 

Die Provinz Daraa kehrte 2018 im Rahmen eines von Russland unterstützten Waffenstillstands unter die Kontrolle der Regierung zurück. In Daraa al-Balad, einem südlichen Bezirk der Provinzhauptstadt, blieben Militante jedoch im Sommer weiter mit Regierungstruppen zusammen.

Ein neuer, von Moskau vermittelter Waffenstillstand hat in den letzten Wochen dazu geführt, dass Dutzende Anti-Damaskus-Militanten aus dem Verkehr gezogen und Regierungstruppen in die Region entsandt wurden. Einige der Militanten haben sich verpflichtet, im Rahmen des Versöhnungsprozesses in der Stadt zu bleiben. Die Militanten, die dem Waffenstillstand zustimmen, wurden aufgefordert, ihre Waffen abzugeben.

Tags