Oct 22, 2021 17:13 Europe/Berlin
  • Jemen: Sicherheitsrat ignoriert saudische Kriegsverbrechen und das Recht des jemenitischen Volkes auf Verteidigung

Sanaa (ParsToday/PressTV) - Das jemenitische Außenministerium hat die Pro-Riad-Erklärung des UN-Sicherheitsrates verurteilt, weil er die saudischen Kriegsverbrechen gegen das jemenitische Volk ignoriert.

In einer Erklärung sagte das Außenministerium der Regierung der Nationalen Rettung, der UN-Sicherheitsrat habe keine positive Entwicklung in seiner Politik gegenüber den Beschwerden des jemenitischen Volkes gezeigt, das seit fast sieben Jahren mit einem illegalen und ungerechtfertigten Krieg konfrontiert ist.

„Es ist bedauerlich, dass der Sicherheitsrat weiterhin das legitime Recht des jemenitischen Volkes verurteilt, sich und die Souveränität seines Landes zu verteidigen, während er die Kriegsverbrechen ignoriert“, die die von Saudi-Arabien geführte Kriegskoalition gegen jemenitische Zivilisten begangen hat, hieß es in der Erklärung, wie die offizielle Website der Ansarollah-Bewegung berichtete.

Das Außenministerium der Regierung der Nationalen Rettung, die die jemenitische Regierung von der Hauptstadt Sanaa aus leitet, sagte weiter: „Zu den Kriegsverbrechen der Koalition gehören tägliche Luftangriffe auf jemenitisches Territorium sowie eine schwere Blockade des jemenitischen Volkes, die sie ihrer grundlegendsten Bedürfnisse und legitimen Rechte beraubt.“

In einer Erklärung vom Mittwoch forderten Mitglieder des UN-Sicherheitsrats einen dringenden Waffenstillstand im gesamten Jemen und ein Ende der Vorstöße der jemenitischen Armee auf die letzte Hochburg der von Saudi-Arabien unterstützten Söldner in der strategisch wichtigen Stadt Marib.

„Die Mitglieder des Sicherheitsrats forderten einen sofortigen landesweiten Waffenstillstand gemäß Resolution 2565 (2021) und forderten die Beilegung von Differenzen durch einen inklusiven Dialog und die Ablehnung von Gewalt, um politische Ziele zu erreichen“, sagte der Präsident des Sicherheitsrats Martin Kimani.

Seit 2015 führt Saudi-Arabien eine Kriegskoalition gegen den Jemen, um die populäre Ansarullah-Bewegung zu stürzen und das gestürzte, Riad-freundliche Regime von Abed Rabbo Mansur Hadi in Sanaa wieder an die Macht zu bringen.

Der anhaltende Krieg, der von einer wirtschaftlichen Blockade begleitet wurde, hat seine Ziele nicht erreicht, Hunderttausende Jemeniten getötet und das ärmste Land des Nahen Ostens in die schlimmste humanitäre Krise der Welt gestürzt.

"Ihre Aussage wird uns nicht daran hindern, den Jemen zu verteidigen"

Die Ansarullah-Bewegung hat mehrmals erklärt, dass sie nicht von der Verteidigung des Jemen gegen die von Saudi-Arabien geführte Koalition zurücktreten wird, bis der Krieg und die Blockade des Jemen beendet sind.

Der stellvertretende jemenitische Außenminister Hussein al-Ezzi bekräftigte seine Position und sagte, eine politische Lösung im Jemen werde nicht erreicht, bevor die Intervention der von Saudi-Arabien geführten Koalition beendet werde.

„Ausländische Interventionen sind ein erhebliches Hindernis auf dem Weg zu einer jemenitisch-jemenitischen politischen Lösung“, sagte al-Ezzi am Donnerstag via Twitter.

Er wies darauf hin, dass die internationale Gemeinschaft, die gegenüber ausländischen Interventionen im Jemen die Augen verschließt, einer der wichtigsten Gründe für die Verlängerung des Krieges ist.

„Die Chance oder Möglichkeit auf eine [intra]-jemenitische politische Lösung ist ausgeschlossen, solange die nicht-jemenitische Partei nicht beiseite gelegt wird“, fügte er hinzu.

Ein Mitglied des Verhandlungsteams der jemenitischen Regierung der Nationalen Rettung sagte auch, der Sicherheitsrat habe im Gegensatz zu seiner Mission, den Weltfrieden aufrechtzuerhalten, bewiesen, dass seine Positionen von Macht und Geld beeinflusst werden.

Vor dem Rat sagte Abdul Malik al-Ajri: „Ihre Erklärung wird uns nicht daran hindern, uns und den Jemen zu verteidigen und auf den Aggressor zu reagieren.“

„Sie sollten wissen, dass das Blut des jemenitischen Volkes kein Investitionsgut ist“, fügte al-Ajri hinzu.

Tags