Oct 28, 2021 11:09 Europe/Berlin
  • Saudi-Arabien, Kuwait, Bahrain und VAE berufen libanesische Botschafter ein

Beirut (IRNA/ParsToday) - Aus Protest gegen die jüngsten Äußerungen von Libanons Informationsminister George Kordahi über den Jemen-Krieg haben Saudi-Arabien, Kuwait, Bahrain und die Vereinigten Arabischen Emiraten VAE die Botschafter Beiruts in diesen Ländern einberufen.

Die Außenministerien Saudi-Arabiens und Bahrains haben gestern die libanesischen Botschafter in Riad und Manama einbestellt und ihnen ihr offizielles Protestschreiben gegen die Haltungen Kordahis übergeben.

Auch das kuwaitische Außenministerium hat am Mittwoch den libanesischen Attaché in Kuwait-Stadt einbestellt.

Das Außenministerium der VAE teilte ebenfalls mit, es habe den libanesischen Botschafter über seinen Protest informiert und dass Kordahis Aussagen "die wachsende Distanz des Libanon von seinen arabischen Bruderländern widerspiegeln".

Der libanesische Informationsminister hat am Montag im Gespräch mit einer Online-Show, die mit dem katarischen Al Jazeera-Fernsehsender verbunden ist, den Angriff der von Saudi-Arabien geführten Kriegskoalition gegen den Jemen verurteilt.

Kordahi hob hervor: "Die Houthis im Jemen verteidigen sich gegenüber den aggressiven Maßnahmen Saudi-Arabiens und der VAE."

Die Mitgliedsstaaten vom Kooperationsrat des Persischen Golfs, darunter Riad, reagierten darauf. Der Rat warf Kordahi ein unvollständiges Verständnis und eine oberflächliche Lesart der Ereignisse vor und forderte seine Entschuldigung dafür.

Kordahi sagte am Mittwoch, seine Äußerungen seien persönliche Ansichten, die er vor seiner Amtszeit als Minister gemacht habe, und dass er sich der Regierungspolitik verpflichtet habe.