Nov 25, 2021 11:59 Europe/Berlin
  • Israel genehmigt Bau von 3.000 Wohnungen in al-Quds

Al-Quds (ParsToday/Press TV) - Das israelische Regime hat dem Bau von bis zu 3.000 illegalen Wohneinheiten in der besetzten heiligen Stadt al-Quds (Jerusalem) zugestimmt.

Die Zustimmung habe die von Tel Aviv ernannte sogenannte "Gemeinde" für al-Quds (Jerusalem) am Mittwoch erteilt, berichtete die Nachrichtenagentur AFP.

Die konkrete Baustelle soll ein Gebiet sein, in dem früher ein Flughafen in der Nähe der Stadt Ramallah im besetzten Westjordanland lag.

Der Plan, der weitere Genehmigungsschritte erfordert, sieht den Bau von 3.000 Wohnungen vor, und soll später weitere 6.000 Wohnungen hinzufügen, so die Nachrichtenagentur weiter.

"Dieser Siedlungsplan zielt darauf ab, die Stadt al-Quds (Jerusalem) von unserem entlegenen palästinensischen Gebiet zu trennen … sie zu judaisieren und zu annektieren", reagierte das Außenministerium der palästinensischen Autonomiebehörde in Ramallah in einer Erklärung auf den neuen Siedlungsplan des israelischen Regimes.

Das israelische Regime hatte 1948 den westlichen Teil der heiligen Stadt besetzt, in dem sich die drittheiligste Stätte des Islam, die Al-Aqsa-Moschee, befindet. Seit 1967 wird der Ostteil der Stadt besetzt, den die Palästinenser als Hauptstadt ihres zukünftigen Staates in Betracht ziehen

Um seinen Anspruch auf die besetzten Gebiete zu festigen, hat das zionistische Regime dort unaufhörlich Hunderte von Siedlungen errichtet, in denen Hunderttausende Israelis leben.

Die internationale Gemeinschaft  kritisiert den israelischen Siedlungsbau in den besetzten Palästinensergebieten als illegal. Das palästinensische Außenministerium forderte die Weltmächte auf, „sofort einzugreifen, um diese kolonialen Projekte und Pläne zu stoppen“.