Nov 29, 2021 12:35 Europe/Berlin
  • Syrien: Gouverneur von Hasaka wirft den USA Agroterrorismus vor

Hasaka (IRIB) - Laut dem Gouverneur der syrischen Provinz Hasaka hat das US-Militär große Mengen verseuchtes Weizensaatgut unter syrischen Bauern in den von US-Truppen besetzten Gebieten verteilt.

"Die terroristischen US-Militärkräfte betreiben nicht nur eine Besatzungspolitik in Syrien, sondern sie betreiben in letzter Zeit auch eine Art Agroterrorismus", sagte der Gouverneur von Hasaka, Ghassan Khalil.

Er fuhr fort: "Das jüngste Verbrechen der USA in dieser Hinsicht ist die kostenlose Verteilung modifizierter Weizensamen unter den Bauern in der Provinz Hasaka, angeblich um ihnen bei der Bewirtschaftung ihrer landwirtschaftlichen Grundstücke zu helfen. In Wahrheit beabsichtigen sie jedoch, die Bepflanzung landwirtschatlicher Ländereien für viele Jahre unmöglich zu machen."

Khalil zufolge zeigen die Experimente eines Ausschusses von Agrarsachverständigen, dass die Weizensamen, die die Landwirten von den Amerikanern bekommen haben, mit pflanzenpathogenen Nematoden "Anguina tritici" oder "Tilletia laevis" oder mit der Krankheit "Stängelfäule" infiziert sind.

"Diese beiden Schädlinge oder Krankheiten kontaminieren den Boden und machen ihn unkultivierbar, was die Fruchtbarkeit des Landes nach der Aussaat des modifizierten Saatguts um mehr als 83 Prozent verringert", sagte der Gouverneur.

Er füngte hinzu: "Die zuständigen syrischen Behörden haben die Bauern, die dieses amerikanische Saatgut erhalten haben, gewarnt, es nicht zu säen."

Khalil warf dem US-Militär vor, im Rahmen der schmutzigen politischen Ziele Washingtons das verseuchte Saatgut verteilt zu haben.

Die US-Militärkräfte und die mit ihnen verbündeten terroristischen Qasad-Milizen sind seit langem illegal in Nordsyrien präsent. Sie plündern nicht nur die Ölressourcen und Getreide des Landes, sondern gehen auch gegen die Bewohner und Regierungstruppen in der Region vor.

Tags