Jan 04, 2022 11:29 Europe/Berlin
  • Nasrallah: Folgen des Martyriums von Soleimani und Al-Muhandis gehen weiter

Beirut (ParsToday) - Der Generalsekretär der libanesischen Hisbollah, Seyed Hassan Nasrallah, sprach am Montag in Beirut anlässlich des Jahrestages des Martyriums von General Qassem Soleimani, dem Kommandeur der Quds-Brigaden der islamisch-iranischen Revolutionsgarden, und Abu Mahdi Al-Muhandis, dem stellvertretenden Leiter der irakischen Volksmobilisierungseinheiten.

Seyyed Hassan Nasrallah erklärte, dass die Folgen der Ermordung von General Soleimani und Al-Muhandis andauern werden, und die Zeremonien für die Märtyrer des Widerstandes eine Betonung ihrer Wertschätzung seien.

Er hob weiter hervor, dass die Zeremonien zum Jahrestag des Martyriums der Widerstandsführer neben ihrer Würdigung die Fortsetzung von Dschihad, Widerstand und Konfrontation mit den arroganten imperialistischen Plänen der Amerikaner und Zionisten seien.

"Die Vereinigten Staaten haben den IS geschaffen und sind für alle Verbrechen verantwortlich, die im Irak begangen wurden. Iran war das erste Land, das sich an der Seite des irakischen Volkes gegen den IS stellte, und in der Zwischenzeit leistete auch General Soleimani gegen die Besatzer Widerstand und spielte eine Rolle bei der Etablierung der irakischen Widerstandsgruppen", so Nasrallah weiter.

Die IS-Ideologie stamme aus Saudi-Arabien und die USA seien für alle israelischen Verbrechen im Libanon verantwortlich, sowie wie für Tod und Zerstörung in Syrien, und der Krieg gegen den Jemen sei auch ein amerikanischer Krieg, der vom saudischen Regime geführt werde, so der Generalsekretär der libanesischen Hisbollah.

„Das Blut der Märtyrer Soleimani und Al-Muhandis sowie ihrer Gefährten, appelliert an das Gewissen der arabischen und islamischen Welt und sagt, der Anführer von Unterdrückung und Besatzung sind die USA, und diejenigen, die diesen Terrorakt begangen haben, werden für ihre Taten bestraft."

Abschließend wies Nasrallah darauf hin, dass es das Schicksal der US-Truppen sei, die Region zu verlassen und ergänzte: "Der Widerstand der Menschen östlich des Euphrat ist die richtige Option, und wird zum Abzug der US-Truppen aus Syrien zu führen."

Tags