Jan 09, 2022 07:04 Europe/Berlin
  • Landesweiter Stromausfall im Libanon

Beirut (ParsToday) - Die libanesische Elektrizitätsgesellschaft (EDL), die 90 Prozent des Stroms des Landes liefert, hat ihre Dienste im gesamten Libanon eingestellt.

EDL macht regierungskritische Demonstranten und Demonstrantinnen verantwortlich. Alle Kraftwerke seien angehalten worden, teilte EDL mit.

Laut dem libanesischen Nachrichtensender Al-Jadeed hänge der Stromausfall mit Zusammenstößen in der Nähe des Kraftwerks von EDL in der Region Aramun nördlich von Beirut zusammen.

ED-Angaben zufolge hätten Demonstranten eine wichtige Verteilerstation gestürmt und dort die Technik beschädigt.

Die Demonstranten, die die Verteilerstation in der Region Aramun angriffen, wollten offenbar gegen die immer wieder auftretenden Stromausfälle und die Untätigkeit der Regierung protestieren.

Einige Augenzeugen erklärten, der Strom am internationalen Flughafen von Beirut sei vorübergehend abgeschaltet worden.

Aufgrund der schweren Wirtschaftskrise kann der Libanon seit sechs Monaten nicht den notwendigen Brennstoff für seine Kraftwerke bereitstellen, was zu täglichen Stromausfällen im Land führte, die teilweise 20 bis 22 Stunden dauern.

Die Stromkrise im Libanon hat die Funktionsfähigkeit von Regierungsbehörden, Krankenhäusern und Fabriken beeinträchtigt.

Dem Bericht zufolge sind die Libanesen derzeit stark von der Grundversorgung durch private Generatoren abhängig, deren Preise beispiellos gestiegen sind und deren monatliche Herstellungskosten ein Vielfaches des landesweiten Mindestlohns betragen.

Die Treibstoffkrise ist eine der größten Folgen der schweren Wirtschaftskrise, mit der der Libanon seit Ende 2019 aufgrund des finanziellen Zusammenbruchs und des Mangels an Devisen, die für den Import von Grundgütern wie Treibstoff und Medikamenten benötigt werden, zu kämpfen hat.