Jan 10, 2022 12:27 Europe/Berlin
  • Al-Quds-Kirchenführer: Israelische Extremisten bedrohen christliche Präsenz in der Stadt

Al-Quds (ParsToday/PressTV) - Dem griechisch-orthodoxen Patriarchen des besetzten Al-Quds zufolge, bedrohen extremistische israelische Gruppen die Anwesenheit von Christen in der heiligen Stadt, während das Regime von Tel Aviv weiterhin Gotteshäuser angreift. 

In einer Kolumne in der Times of London am Samstag sagte Theophilos III, er glaube, das Ziel sei es, die christliche Gemeinschaft aus der Altstadt von al-Quds zu vertreiben, die dem Judentum, dem Christentum und dem Islam heilig ist.

„Unsere Präsenz“ in al-Quds sei „bedroht“, schrieb der Patriarch in dem Artikel und fügte hinzu: „Unsere Kirchen werden von israelischen radikalen Randgruppen bedroht.“

Er fuhr fort, dass die christliche Gemeinschaft in al-Quds „unter den Händen dieser zionistischen Extremisten“ sehr leidet.

„Unsere Brüder und Schwestern sind Opfer von Hassverbrechen. Unsere Kirchen werden regelmäßig geschändet und verwüstet. Unsere Geistlichen sind häufigen Einschüchterungen ausgesetzt“, sagte Theophilos.

Er forderte außerdem, dass al-Quds eine vielfältige "Mosaik-Gemeinschaft" aus Judentum, Christentum und Islam bleibt.

Im Dezember sagten Patriarchen und Kirchenoberhäupter in al-Quds, dass extremistische jüdische Gruppen versuchten, Christen aus der heiligen Stadt zu vertreiben, und argumentierten, dass die israelischen Behörden es versäumt hätten, Angriffe auf Mitglieder der Religionsgemeinschaft und die Schändung ihrer Stätten einzudämmen.

Die Kirchenführer sagten in einer Erklärung, dass das Regime von Tel Aviv Vorurteile gegenüber Christen und Apathie gegenüber Angriffen auf christliche heilige Stätten und Kleriker zeigt, und warnten vor der „aktuellen Bedrohung der christlichen Präsenz im Heiligen Land“.

Die Kirchenführer hoben hervor, dass es seit 2012 „zahllose Vorfälle von körperlichen und verbalen Übergriffen auf Priester und andere Geistliche, Angriffe auf christliche Kirchen, regelmäßig zerstörte und geschändete heilige Stätten und anhaltende Einschüchterung lokaler Christen, die einfach versuchen, frei zu beten und ihrem täglichen Leben nachzugehen,“ gegeben habe.

Kirchliche Gruppen melden seit einiger Zeit Vandalismus-Angriffe an religiösen Stätten in der Heiligen Stadt. Im Mai griffen israelische Truppen Christen in der Heiligen Stadt an, als sie versuchten, die Grabeskirche in der Gegend zu erreichen. Die Truppen des Regimes griffen die Gläubigen an und hinderten sie, darunter mehrere Nonnen, am Zugang zur religiösen Stätte. 

Die Stadt war in letzter Zeit auch Schauplatz verschärfter Spannungen zwischen Palästinensern und israelischen Truppen und Siedlern.

Israel erhebt Anspruch auf das gesamte al-Quds, aber die internationale Gemeinschaft betrachtet den Ostsektor der Stadt als besetztes Gebiet.

Mehr als 600.000 Israelis leben in über 230 Siedlungen, die seit der israelischen Besetzung der Westbank und des Ostens von al-Quds 1967 gebaut wurden.

Alle israelischen Siedlungen sind nach internationalem Recht illegal, da sie auf besetztem Land gebaut wurden. Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen hat die Siedlungsaktivitäten Israels in den besetzten Gebieten in mehreren Resolutionen verurteilt.

Die Palästinenser wollen das Westjordanland als Teil eines zukünftigen unabhängigen palästinensischen Staates mit Ost-al-Quds als Hauptstadt.     

Tags