Jan 25, 2022 13:31 Europe/Berlin
  • Syrien: US-Sanktionen sind Wirtschaftsterrorismus

Damaskus - (ParsToday/Press TV) - Der stellvertretende syrische Außenminister Bashar al-Jaafari hat die US-Sanktionen gegen sein Land kritisiert.

Die Sanktionen seien Wirtschaftsterrorismus und hätten katastrophale Auswirkungen auf die Menschenrechtssituation in Syrien, sagte al-Jaafari am Montag in einer Ansprache vor dem UN-Menschenrechtsrat in New York.

Er sagte auch, der Terrorkrieg gegen Syrien, die ausländische Besetzung seines Territoriums und die ausländische Unterstützung des Terrorismus hätten katastrophale Auswirkungen und fügte hinzu: "Die wirtschaftlichen Zwangsmaßnahmen der USA und des Westens haben die katastrophalen Auswirkungen eskaliert, die auf den Lebensunterhalt der syrischen Bürger und ihr Recht auf Leben und Wohlergehen abzielen. Sie beeinträchtigen die syrischen Bürger in ihrem Recht auf Leben, Gesundheit, Bildung und Entwicklung in all ihren Formen.".

Der hochrangige syrische Diplomat beschuldigte Großbritannien, Frankreich, das israelische Regime, die Türkei und die USA, durch die Besetzung von Teilen seines Landes gegen die internationalen Gesetze zu verstoßen.

Al-Jaafari warf den US-Militärs auch vor, die Öl- und Gasinfrastruktur in der Euphrat-Region zerstört zu haben, und sagte, die syrische Regierung erleichtere Hilfslieferungen, während sie mit einem, wie er es nannte, systematischen Terrorkrieg konfrontiert sei.

Syrien erleichtere den Zugang humanitärer Hilfe zu allen seinen Gebieten ohne Diskriminierung, einschließlich schwer zugänglicher oder von Terrorgruppen belagerter Gebiete.

"Es ist überraschend, dass alle Institutionen, Gremien und Agenturen der Vereinten Nationen das Bündnis der israelischen Besatzer mit dem internationalen Terrorismus und seinen Unterstützern ignorieren", sagte er weiter.