Jan 26, 2022 20:59 Europe/Berlin
  • Zwei Verwundete bei Raketenangriff auf das Haus des irakischen Parlamentssprechers

Bagdad (ParsToday/PressTV) - Sicherheitskreisen zufolge wurden mindestens zwei Kinder verletzt, als Raketen auf das Haus des Sprechers des irakischen Parlaments in der westlichen Provinz Anbar abgefeuert wurden.

Die Security Media Cell, die dem Büro des irakischen Premierministers angegliedert ist, gab in einer Erklärung bekannt, dass am Dienstagabend drei Katyusha-Raketen von den Ufern des Tigris auf das Haus von Mohammed al-Halbussi im Karma-Provinzbezirk westlich der Hauptstadt Bagdad abgefeuert wurden.

Die Erklärung fügte hinzu, dass das erste Projektil hinter der Tankstelle des Bezirks eintraf, während das zweite auf die Straße 20 vor einem Wohngebäude fiel.

Die dritte Rakete traf das Gebiet von al-Rashad und verletzte zwei Passanten.

Eine Sicherheitsquelle, die um Anonymität bat, teilte der Nachrichtenagentur AFP mit, dass die drei Raketen etwa „500 Meter“ von Halbussis Haus entfernt gelandet seien. Die Quelle fügte hinzu, dass Halbussi das Ziel des Angriffs war, aber es war nicht klar, ob er zu diesem Zeitpunkt zu Hause war.

Die beiden verletzten Kinder wurden in ein Krankenhaus in Karma gebracht, teilte die irakische Polizei in einer Erklärung mit.

Niemand übernahm unmittelbar die Verantwortung für den Angriff.

Der Angriff erfolgte einige Stunden nach der Bestätigung der Wiederwahl Halbussis als Parlamentssprecher durch das oberste irakische Gericht.

Der irakische Präsident Barham Salih kritisierte den „bedauerlichen Terroranschlag“. Er forderte die irakische Nation auf, sich zusammenzuschließen, den sozialen Frieden zu schützen und den Weg zur Bildung einer irakischen Regierung zu beschreiten, die die Interessen des Landes schützen und den Bestrebungen der Bevölkerung entsprechen kann.

Am 10. Oktober letzten Jahres fanden Parlamentswahlen statt, die fünften im Irak seit 2003, als eine US-geführte Militärinvasion das Regime des ehemaligen irakischen Diktators Saddam Hussein stürzte.

Sie sollten ursprünglich im Jahr 2022 stattfinden, aber das Datum wurde im Zuge einer Massenprotestbewegung vorgezogen, die 2019 ausbrach, um Wirtschaftsreformen, bessere öffentliche Dienstleistungen und einen wirksamen Kampf gegen Arbeitslosigkeit und Korruption in staatlichen Institutionen zu fordern.

Die Fatah-Allianz – der politische Arm der Volksmobilmachungseinheiten oder Haschd al-Schaabi – konnte sich 17 Sitze sichern, verglichen mit 48, die sie im scheidenden Parlament hatte.

Die Islamische Dawa-Partei des ehemaligen Premierministers Nuri al-Maliki gewann 33 Sitze in der Legislative.

Die Sairoon-Koalition des einflussreichen Geistlichen Muqtada al-Sadr – größter Rivale der Fatah – gewann 73 Sitze, verglichen mit zuvor 54 Sitzen, was seine Partei zum ersten Block im Parlament machte und ihm damit beträchtlichen Einfluss auf die Regierungsbildung verschaffte.

Die Abstimmung fand unter einem neuen Wahlgesetz statt, das das Land in kleinere Wahlkreise aufteilte – eine weitere Forderung der irakischen Demonstranten – und die Teilnahme unabhängigerer Kandidaten zuließ.

Tags