Jan 27, 2022 14:51 Europe/Berlin
  • Syrien: USA versuchen, IS-Terroristen wiederzubeleben, um ihre Besetzung zu rechtfertigen

New York (ParsToday/PressTV) - Der Ständige Vertreter Syriens bei den Vereinten Nationen, Bassam Sabbagh, sagt, die USA stünden hinter der jüngsten Welle tödlicher Gewalt in der nordöstlichen Provinz Hasaka und warnte davor, dass Washington versuche, die IS-Terrorgruppe wiederzubeleben, damit sie ihre Besetzung des arabischen Landes rechtfertigen könne.

Auf einer Sitzung des UN-Sicherheitsrates am Mittwoch sagte Sabbagh, der Angriff von IS-Terroristen auf das von Kurden geführte Ghwayran-Gefängnis in der vergangenen Woche, die kriminellen Handlungen der von den USA unterstützten Kämpfer der sogenannten Demokratischen Kräfte Syriens (SDF), sowie die Zerstörung der Öffentlichkeit Infrastruktur durch US-Kampfflugzeuge zeigten die dringende Notwendigkeit, die Folgen solch gefährlicher Entwicklungen zu berücksichtigen.

Der syrische Diplomat betonte, dass der UN-Sicherheitsrat angesichts der jüngsten Ereignisse in Hasaka darauf hinarbeiten müsse, die Präsenz der US-Besatzungstruppen im Nordosten Syriens und in der südlichen Al-Tanf-Region zu beenden.

Er forderte auch die Beendigung der US-Unterstützung für die kurdisch geführte SDF und terroristische Gruppen, die in syrischen Gebieten Chaos anrichten, sowie Washingtons Plünderung der natürlichen Ressourcen und Vermögenswerte Syriens.

Am Mittwoch gaben die von den USA unterstützten Demokratischen Kräfte Syriens bekannt, dass sie die volle Kontrolle über das Ghwayran-Gefängnis wiedererlangt und sechs Tage voller Kämpfe beendet hätten, die die größte Stadt im Nordosten Syriens in ein Kriegsgebiet verwandelt hatten.

Mehr als 100 IS-Terroristen starteten am 20. Januar einen Angriff auf das Ghwayran-Gefängnis, um ihre Kameraden aus der Haftanstalt zu befreien, in der zum Zeitpunkt des Angriffs schätzungsweise 3.500 IS-Insassen untergebracht waren.

Die Terroristen drangen in das Gefängnis ein, nachdem ihre zwei mit Sprengstoff beladenen Fahrzeuge, den Eingang zerstörten und die Wachen töteten. Die Terroristen ermöglichten einen großen Gefängnisausbruch einer unbekannten Anzahl ihrer Kameraden, beschlagnahmten Waffen und besetzten mehrere Zellenblöcke.

Der Versuch des IS-Gefängnisausbruchs und die darauffolgenden Zusammenstöße forderten laut der sogenannten Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte 124 IS-Terroristen, 50 SDF-Kämpfern und sieben Zivilisten das Leben. Der Angriff gilt als die komplexeste Terroroperation der Gruppe seit dem Verlust ihres sogenannten Kalifats vor fast drei Jahren.

Die Entwicklung kommt, da sich die Sicherheitsbedingungen in den von SDF kontrollierten Gebieten in Syriens nördlichen und nordöstlichen Provinzen Raqqah, Hasaka und Deir az-Zor verschlechtert haben.

Einheimische Syrer beschweren sich darüber, dass die ständigen Razzien der SDF einen Zustand der Frustration und Instabilität erzeugt haben, der ihre Geschäfte und ihren Lebensunterhalt schwer beeinträchtigt.

Einwohner sagen, die von den USA gesponserten Militanten stehlen Rohöl und weigern sich, Geld für Dienstleistungssektoren auszugeben. Die der SDF nahestehenden Gemeinderäte werden ebenfalls der Finanzkorruption beschuldigt.

Das US-Militär hat Streitkräfte und Ausrüstung im Osten und Nordosten Syriens stationiert, wobei das Pentagon behauptet, dass der Einsatz darauf abzielt, zu verhindern, dass die Ölfelder in der Region in die Hände von IS-Terroristen fallen.

Damaskus sagt jedoch, der illegale Einsatz ziele darauf ab, die Ressourcen des Landes zu plündern. Der frühere US-Präsident Donald Trump gab mehrfach zu, dass amerikanische Streitkräfte wegen ihres Öls in Syrien präsent sind.

Tags