Apr 30, 2022 12:13 Europe/Berlin
  • Nasrallah: Widerstand ist der einzige Weg zur Befreiung von al-Quds (Jerusalem)

Beirut (ParsToday/Press TV) - Laut dem Generalsekretär der libanesischen Widerstandsbewegung Hisbollah sei die Normalisierung der Beziehungen einiger Länder zu dem israelischen Regimes erfolglos und der Widerstand sei der einzige Weg zur Befreiung von al-Quds (Jerusalem).

"Die Gräueltaten des zionistischen Regimes gegen die Palästinenser und die Menschen in der Region, die aufeinanderfolgenden arabischen Niederlagen, der arabische Verrat und die Aussöhnung einiger Länder mit dem israelischen Regime haben nicht aufgehört. Normalisierung ist eines der Ziele des Regimes, um Verzweiflung unter den Palästinensern zu kultivieren; und die interarabischen Konflikte und internen Ereignisse in den arabischen und islamischen Ländern stehen im Einklang mit dem israelischen Ziel, die Palästinenser zu enttäuschen", sagte Sayyed Hassan Nasrallah gestern in einer Fernsehansprache anlässlichIi des internationalen Al-Quds-Tages.

"Der Weg des Kompromisses und der Normalisierung hat nirgendwohin geführt, und Widerstand und Standhaftigkeit sind der einzige Weg, um al-Quds  zu befreien", erklärte Nasrallah.

Vier arabische Länder – die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE), Bahrain, Sudan und Marokko – einigten sich im Jahr 2020 darauf, die Beziehungen zu Tel Aviv im Rahmen des von den USA vermittelten Abkommens zu normalisieren, als der damalige US-Präsident Donald Trump im Amt war.

Nasrallah sagte, der Internationale Al-Quds-Tag sei eine Gelegenheit, die Richtigkeit der palästinensischen Sache und die Beschwerden des palästinensischen  Volkes hervorzuheben. "Das palästinensische Volk ist heute hoffnungsvoller und sicherer in Bezug auf den Weg der Befreiung", so Nasrallah.

Der Hisbollah-Generalsekretär sagte zudem, die Feinde Palästinas dachten, die Welt würde die Palästinenser und ihren Kampf im Laufe der Jahre vergessen, aber selbst nach Jahrzehnten bleibt die palästinensische Sache am Leben.

Nasrallah wies ferner  auf die palästinensischen Operationen in den besetzten Gebieten in den letzten Wochen hin und sagte, solche Operationen seien neben dem Widerstand ein Muss, da militärische Konfrontationen die Schwäche des Sicherheitsapparats des zionistischen Regimes bewiesen hätten.

"Die Operationen im Westjordanland, insbesondere die einzelne Operation, die einen gewaltigen Schock in den besetzten Gebieten verursachte, gehörten zu den gefährlichsten Aktionen der Palästinenser, denen das israelische Regime bislang ausgesetzt war", erklärte der Hisbollah-Generalsekretär.

"Israel ist eine künstliche Einheit, die nicht real ist, daher kann es nicht ohne Sicherheit bleiben, und das ist seine Schwachstelle. Die Befreiung Palästinas erfordert vielleicht keine großen Armeen; es braucht Kämpfer, die den Zionisten die Sicherheit nehmen", sagte Nasrallah.

Die Spannungen zwischen Palästinensern und Israelis haben seit Beginn des Ramadan stark zugenommen.