Jul 04, 2022 06:42 Europe/Berlin
  • Jemen: Wenn wir keine Einigung mit der saudischen Koalition erzielen, werden wir die Operation zur Befreiung des Jemen wieder aufnehmen

Sanaa (ParsToday) - Der stellvertretende Außenminister der Regierung der Nationalen Rettung des Jemen betonte, dass die Operation zur Befreiung des Jemen beginnen werde, wenn keine Einigung mit der saudisch-emiratischen Angreiferkoalition erzielt werde.

Seit April 2022 gilt im Jemen auf Initiative der Vereinten Nationen ein humanitärer Waffenstillstand, dessen Frist unter Aufsicht der Vereinten Nationen kürzlich noch einmal verlängert wurde. Seit Beginn des Waffenstillstands hat sich die saudische Seite an keine der Bestimmungen des Waffenstillstands gehalten, wie die Wiedereröffnung jemenitischer Flughäfen und Häfen, und hat ihre Land-, Luft- und Seeangriffe auf den Jemen fortgesetzt.

Laut dem Nachrichtensender Al-Mayadeen von Sonntag warnte Hussein Al-Azi, der stellvertretende Außenminister der Regierung der Nationalen Rettung im Jemen, die saudisch-emiratische Angreiferkoalition, dass der Waffenstillstand möglicherweise nicht verlängert werde.

Al-Azi stellte klar, dass es keinen Raum für falsche Verlängerungen des Waffenstillstands mit der saudischen Aggressorkoalition gebe, wenn keine ehrlichen, umfassenden, zuverlässigen und wirksamen Vereinbarungen getroffen würden, die nicht alle humanitären und wirtschaftlichen Dimensionen umfassten.

Dieser jemenitische Verantwortungsträger erklärte, dass das genannte Abkommen Öl- und Gaseinnahmen beinhalten sollte, und betonte, dass die Armee und die Volkskomitees die Kämpfe für die Befreiung des Jemen wieder aufnehmen würden, wenn keine Einigung mit der saudischen Agressorkoalition erzielt werde, und die Befreiungskämpfe würden anhaltend sein, so al-Azi.

Er hatte vor einiger Zeit schon hervorgehoben, dass auf der Grundlage des von den Vereinten Nationen vermittelten Waffenstillstands vereinbart gewesen sei, dass es täglich zwei Flüge vom Flughafen Sanaa geben werde.

Der stellvertretende Außenminister der Regierung der Nationalen Rettung des Jemen brachte seine Hoffnung zum Ausdruck, dass die saudisch geführte Koalition sich an diese Vereinbarung halte, und man keine erneute Behinderung sehen werde, damit man sich zuversichtlich auf den Frieden und die Wiederaufnahme guter Nachbarschaft zubewegen könne.

Mit Unterstützung der USA, der Vereinigten Arabischen Emirate -VAE- und mehrerer anderer Länder hat Saudi-Arabien im März 2015 eine militärische Invasion in den Jemen begonnen, und eine umfassende Blockade über den Jemen verhängt. Die Kriegstreiberei Saudi-Arabiens und seiner Verbündeten im Jemen hat bisher zum Tod von mehr als siebzehntausend Jemeniten, zur Verwundung von Zehntausenden weiteren Menschen sowie zur Vertreibung von Millionen Jemeniten geführt.