Aug 19, 2022 08:56 Europe/Berlin
  • Libanesischer Sportler verweigert bei MMA-Weltmeisterschaft Kampf mit israelischem Sportler

Abu Dhabi (ParsToday) - Der libanesische MMA-Kämpfer Charbel Abu Zaher hat sich vom Wettkampf zurückgezogen, um eine Konfrontation mit dem Vertreter des zionistisch-israelischen Regimes bei der Weltmeisterschaft der Gemischten Kampfkünste in Abu Dhabi (WWA-Championship) zu vermeiden.

Viele pro-palästinensische Sportler in islamischen und arabischen Ländern erkennen das zionistisch-israelische Regime nicht an, und sind nicht bereit sich bei sportlichen Wettkämpfen mit israelischen Gegnern zu messen.

Laut dem Al-Mayadeen-Bericht von Donnerstag hat der libanesische MMA-Kämpfer Charbel Abu Zaher seinen Rückzug bekannt gegeben, nachdem der Wettkampf gegen einen Sportler des zionistisch-israelischen Regimes bekannt wurde.

Zuvor hatte schon der libanesische Kampfkünstler Abdallah Maniato seinen Rückzug aus dem Wettbewerb erklärt, nachdem er gegen einen Athleten des israelischen Regimes gelost worden war.

Auch iranische Sportler weigern sich bei internationalen Wettkämpfen gegen israelische Sportler anzutreten, um das unterdrückte palästinensische Volk zu unterstützen, die Verbrechen des zionistischen Regimes in den besetzten Gebieten zu verurteilen und die Nichtanerkennung dieses Besatzungsregimes deutlich zu machen.

Die Medien des zionistischen Regimes hatten solche Aktionen muslimischer und arabischer Sportler zuvor als gefährlicher als Panzer und militärische Waffen bezeichnet.

Im Gegensatz zu den Herrschern ist die öffentliche Meinung in den arabischen Länder dagegen, die Beziehungen zum zionistischen Regime zu normalisieren.

Die MMA-Weltmeisterschaft (Gemischte Kampfkünste) findet vom 17. bis 20. August 2022 in der Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate, VAE, statt.