Nov 23, 2022 13:59 Europe/Berlin
  • Revolutionsgarden fordern Zivilisten auf sich von Terrorstützpunkten im irakischen Kurdistan fernzuhalten

Teheran (Press TV) – Ein hochrangiger Befehlshaber der islamisch-iranischen Revolutionsgarden (IRGC) hat die  irakische Bevölkerung aufgefordert, Gebiete in der Nähe der Unterschlupfe separatistischer Terroristen in der halbautonomen Region Kurdistan zu verlassen, wenn seine Kräfte neue Angriffe auf Positionen der terroristischen Milizen beginnen.

Brigadegeneral Mohammad Pakpour erklärte, dass die Basis Hamzeh Seyed al-Shohada der Revolutionsgarden am Dienstag neue Raketen- und Drohnenangriffe auf Bastionen bewaffneter Terrorgruppen und Söldner der globalen Imperialisten in der "Region Pardi" tief im Inneren des irakischen Kurdistan gestartet habe.

Er merkte an, dass die Kommandozentralen und Verstecke der sogenannten Freiheitspartei Kurdistans (PAK) wegen der Unterstützung der Separatistengruppen bei den jüngsten tödlichen Unruhen im Nordwesten Irans bombardiert worden seien, und betonte, dass ihre Hauptpositionen durch Präzisionsraketen zerstört wurden.

Der hochrangige IRGC-Kommandeur hob außerdem hervor, dass die iranischen Streitkräfte ihre Operationen fortsetzen werden, bis die von den Terroristen ausgehenden Bedrohungen beseitigt und diese entwaffnet seien.

Brigadegeneral Pakpour forderte die Menschen, die in der Nähe der Verstecke separatistischer Terroristen im irakischen Kurdistan leben, auf, sich von diesem Gebiet fernzuhalten. 

Zuvor sagte Mohammad Kazem Al-e Sadeq, der iranische Botschafter in Bagdad, dass die Islamische Republik Iran die Verantwortungsträger der irakischen Zentralregierung und der kurdischen Regionalregierung mitgeteilt habe, dass Iran seine nationale Sicherheit ernst nehme, nachdem mehrere sensible iranische Militärzentren vom irakischen Kurdistan aus angegriffen worden seien.

„Einige unserer essentiellen militärischen Zentren wurden vom Boden des irakischen Kurdistans aus angegriffen, und wir haben die irakische Seite, sowohl die Behörden dieser Region als auch die Zentralregierung in Bagdad über dieses Problem informiert. Wir [stellten ihnen] Karten und Dokumente zur Verfügung, und sie verstanden diese Realität“, sagte Al-e Sadeq in einem exklusiven Interview mit Irans arabischsprachigen Nachrichtensender al-Alam TV.

Der iranische Botschafter wies Berichte über einen iranischen Vormarsch in die irakische Region Kurdistan zurück und sagte: „Iran respektiert die Souveränität des Irak und hat verschiedene Maßnahmen zur [Verbesserung] von Stabilität, Einheit und Wohlstand in diesem Land durchgeführt.“

Seit dem 24. September 2022 haben die islamisch-iranischen Revolutionsgarden mehrfach Luftangriffe gegen die Stellungen sparatistischer Terroristen durchgeführt, die sich im irakischen Kurdistan verschanzt haben, um Unruhen in den Städten an der Westgrenze Irans zu entfachen.