Nov 24, 2022 17:20 Europe/Berlin
  • Türkischer Präsident schließt Dialog mit Syriens Assad nicht aus

Ankara (ParsToday) - Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan gab am Mittwoch bekannt, dass ein Treffen mit seinem syrischen Amtskollegen Bashar al-Assad möglich sei, was darauf hindeutet, dass beide Seiten nach elf Jahren kurz davor stehen, die Beziehungen zu reparieren.

Die Türkei hat in den letzten 11 Jahren bewaffnete Terroristen unterstützt, die erfolglos versuchten, die demokratisch gewählte Regierung von Assad zu stürzen, wobei Erdogan ihn sogar einen „Mörder“ nannte.

Auf die Frage eines Reporters im Parlament, ob er sich mit dem syrischen Führer treffen könne, sagte Erdogan, „es ist möglich“.

"Es ist möglich. In der Politik ist kein Platz für Ressentiments. Letztendlich werden Schritte unter den günstigsten Bedingungen unternommen", sagte der türkische Führer und deutete eine Versöhnung an.

Der türkische Staatschef wiederholte Bemerkungen, die er letzte Woche über die Überprüfung der Beziehungen zu Assad nach den für Juni nächsten Jahres geplanten Präsidentschafts- und Parlamentswahlen gemacht hatte.

Erdogan sagte, es gebe in der Politik keine ewigen Streitereien.

Obwohl die beiden Führer bisher kein Treffen abgehalten haben, waren Berichten zufolge Spitzenfunktionäre der beiden Länder in den letzten Monaten in Kontakt.

Ankara brach seine diplomatischen Beziehungen zu Damaskus 2011 in der Anfangsphase des langwierigen, vom Ausland unterstützten Krieges ab. In den letzten Monaten haben die beiden entfremdeten Nachbarn sanfte Annäherungsversuche unternommen, um ein neues Kapitel in ihren Beziehungen aufzuschlagen. 

Im August sagte der türkische Außenminister Mevlut Cavusoglu, Ankara habe keine Vorbedingungen für einen Dialog mit der syrischen Regierung

„Es kann keine Bedingung für den Dialog geben, aber was ist das Ziel dieser Kontakte? Das Land muss von Terroristen geräumt werden … Die Menschen müssen zurückkehren können“, sagte Cavusoglu damals.

Erdogans Äußerungen kamen zwei Tage, nachdem er sagte, Ankara werde eine Bodenoperation im Nordirak und in Nordsyrien starten, um das zu beseitigen, was er als „terroristische Bedrohungen“ bezeichnete.

Das türkische Militär hat in den letzten Tagen nach einem tödlichen Bombenangriff in Istanbul Anfang dieses Monats Luftangriffe auf militante Stützpunkte unter kurdischer Führung in Nordsyrien und im Irak durchgeführt.

Unter dem Codenamen Operation Klauenschwert handelt es sich um eine grenzüberschreitende Luftkampagne gegen Stützpunkte der militanten Gruppe der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) und der militanten syrischen kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG), die die Türkei als terroristische Organisation und Flügel der PKK betrachtet.

Die PKK strebt seit 1984 eine autonome kurdische Region in der Türkei an.

Berichten zufolge hat die Türkei am Mittwoch einige kurdische Stellungen innerhalb einer russischen Basis in Syrien angegriffen, wobei ein Kämpfer der sogenannten Demokratischen Kräfte Syriens (SDF) getötet wurde.

Farhad Shami, ein Mitglie der sogenannten Demokratischen Kräfte Syriens (SDF), sagte, dass bei dem erneuten Drohnenangriff drei Mitglieder der SDF verletzt und eine Person getötet wurden.

Unterdessen sagte ein Kreml-Verantwortlicher am Dienstag, er hoffe, die Türkei werde angesichts der eskalierenden Spannungen in einem mehrjährigen Krieg davon absehen, „übermäßige Gewalt“ in Syrien anzuwenden.

Der Gesandte des russischen Präsidenten in Syrien, Alexander Lawrentjew, äußerte die Hoffnung, dass „es möglich sein wird, unsere türkischen Partner davon zu überzeugen, von einer übermäßigen Anwendung von Gewalt auf syrischem Territorium abzusehen“.

„Wir werden unsere türkischen Kollegen natürlich zu einer gewissen Zurückhaltung auffordern, um eine Eskalation der Spannungen zu verhindern, und zwar eine Eskalation der Spannungen nicht nur im Norden, sondern auf dem gesamten Territorium Syriens“, wurde Lawrentjew zitiert wie die russischen staatlichen Nachrichtenagenturen in der kasachischen Hauptstadt Astana im Vorfeld der Syrien-Gespräche mitteilten.

Der syrische Präsident Bashar al-Assad und andere hochrangige Amtsträger sagten, Damaskus werde mit allen legitimen Mitteln auf die anhaltende Bodenoffensive der Türkei reagieren.