Oct 08, 2017 18:00 Europe/Berlin
  • Russlands Außenministerium: US-Druck auf russische Medien führt zu Gegenreaktionen

Moskau (Mehrnews/ParsToday) – Der Druck der USA auf russische Medien, wie Russia-Today, zwingt laut dem Außenministerium in Moskau zu Gegenmaßnahmen.

Maria Zakharova, Sprecherin des russischen Außenministeriums, sagte am heutigen Sonntag in Moskau: "Es ist ein besonderer Fall, dass das ganze System eines Landes, von Regierungsquellen bis hin zu politischer Propaganda im US-Territorium gegen unsere Medien gerichtet sind."

Sie bezeichnete diese Agitationen der USA als Beschränkung von Medienaktivitäten und unterstrich, Moskau habe nie ein Gesetz gegen ausländische Reporter verabschiedet, um sie unter Druck zu setzen, zu zensieren oder sie politische zu beeinflussen.

Das US-Justizministerium forderte vor kurzem die staatliche Nachrichtenagentur Russia-Today auf, ihr Büro in den USA als ausländischer Agent registrieren zu lassen, was von Moskau als illegitim kritisiert wurde.

Die Forderung fällt unter das "Gesetz Foreign Agents Registration Act" (FARA), das 1938 verabschiedet wurde, um den Aktivitäten von Nazi-Deutschland auf amerikanischem Boden entgegenzuwirken.

Washington hatte zuvor Moskau Intervention in die  US-Präsidentschaftswahl  vorgeworfen, die es aber später zurücknehmen musste. Russia Today gehört zu den verdächtigen Gremien, denen die USA vorwirft, auf Befehl von Kreml, Donald Trump bei den US-Präsidentenwahlen unterstützt zu haben.

 

Kommentar