Sep 14, 2019 15:09 Europe/Berlin

US-Präsident Trump hat seinen zuletzt hoch umstrittenen Nationalen Sicherheitsberater Bolton gefeuert.

Wo immer die USA engagiert waren, riet er zur Verschärfung der Lage und aggressiverem Vorgehen, in der letzten Amtswoche führte sein Einsatz zum Abbruch der Verhandlungen mit den Taliban - in Afghanistan stehen nun die Präsidentschaftswahlen vor einem möglichen Desaster. China, Russland, Korea und der ganze Nahe Osten standen unter gewaltigem Druck. Jetzt aber atmet die Welt erst einmal auf, im Verhältnis Washingtons werden überall Verbesserungen erwartet. Insbesondere in Sachen Atomvertrag scheint Trump bereit, über die Eröffnung einer Milliarden-Kreditlinie nachzudenken - möglicherweise im Austausch gegen einen Gesprächstermin mit seinem Amtskollegen Ruhani, auf den Trump Wert zulegen scheint.

Es ist als ob die Vision eines großen Kriegen zunächst gebremst sei - aber ob damit tatsächlich eine dauerhafte Verbesserung der globalen Sicherheitslage erreicht wurde, darüber unterhielt sich Seyed Hedayatollah Schahrokny  mit dem Bundesvorsitzenden der Neuen Mitte, Christoph Hörstel.

Kommentar