Oct 13, 2019 09:31 Europe/Berlin
  • Türkei lehnt Verhandlung mit syrischen Kurden ab

Ankara (ParsToday/Reuters) - Der türkische Außenminister hat die von den USA vorgeschlagene Friedensverhandlung mit den syrischen Kurden als unmöglich bezeichnet.

Die Türkei verhandle mit den Terroristen nur, wenn sie ihre Waffen niederlegen, hob der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu gestern im DW-Interview hervor. Die Türkei verlangt außerdem von der Nato ein "klares und deutliches" Bekenntnis der Solidarität.

Cavusoglu sagte auf einer Pressekonferenz mit Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg, es reiche nicht, dass die Nato-Partner sagten, "wir verstehen die legitimen Sorgen der Türkei. Wir wollen diese Solidarität klar und deutlich sehen". Stoltenberg sagte, er habe seine "ernsten Bedenken hinsichtlich einer Destabilisierung der Region" geteilt und die Regierung gebeten, zurückhaltend zu agieren". 

Der türkische Präsident Donald Trump sagte zuletzt, er sei zuversichtlich, zwischen Ankara und den Kurden vermitteln zu können. Zuvor hatte das Weiße Haus in einer widersprüchlichen Haltung mitgeteilt, dass die US-Truppen türkische Operationen weder unterstützen noch sich einmischen werden. Aus der Sicht der politischen Beobachter gilt dies als grünes Licht der USA für die türkischen Angriffe auf die Kurden. 

Kommentar