Nov 20, 2019 17:29 Europe/Berlin
  • US-Denkfabrik sieht  CIA-Spuren hinter Unruhen in Iran

Washington (ParsToday) - Geschäftsführer einer US-Denkfabrik geht davon aus, dass der amerikanische Auslandsgeheimdienst "CIA" hinter den jüngsten Unruhen im Iran gesteckt haben soll.

Im Gespräch mit dem Nachrichtensender "RT" sagte Daniel Mac Adams, Geschäftsführer der US-Denkfabrik "Ran Paul",  am Dienstag, die jüngsten Ereignisse im Iran seien nicht wegen der Benzinpreiserhöhung, sondern auch durch US-Freunde in Iran geschehen.

Adams wies dabei auf die Rolle der Terrorgruppe "Volksmudschaheddin"( Monafeqin), die als Freunde der USA gelten,  bei den Unruhen in Iran, hin und fügte hinzu, bei derartigen Unruhen spiele CIA eine Rolle, und dem CIA-Mann Mike  D. Andrea, bekannt als "Ayatollah Mike", sei  seit einem Jahr  diese Rolle anvertraut worden. 

New York Times gab vor einiger Zeit einen Plan preis, wonach die Unruhen im Iran unter Anleitung von D. Andrea geschürt werden müssten. Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emiraten sollten die Umsetzung des Plans finanzieren.

 

 

 

Tags

Kommentar