Dez 10, 2019 10:42 Europe/Berlin
  • IAEA-Generaldirektor: Ich bin fair gegenüber Iran

Wien (Mehr News/PressTV) - Der neue Generaldirektor der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) hat versprochen, er werde sich gegenüber dem Atomprogramm Irans fair verhalten.

Rafael Grossi hob gestern in einem Interview mit Ria Novosti hervor, er werde bei keinem der Iran betreffenden Fragen eine Benachteiligung zulassen.

Die IAEA werde sich auf die Zusammenarbeit mit Iran in jeder Phase konzentrieren, fügte Grossi hinzu. Er betonte, er habe nicht die Absicht, eine neue Methode einzuführen und die IAEA werde ihre Arbeit wie bisher fortsetzen.

Zuvor sagte er der Nachrichtenagentur Reuters, dass es keine gute Idee sei Iran eine Frist zu setzen, um die Entdeckung von Uranpartikeln in einem nicht deklarierten Lager in Teheran zu klären.

Rafael Grossi, wurde am 2. Dezember offiziell als Nachfolger von Yukiya Amano, zum Generaldirektor der IAEA gewählt. Er plant in naher Zukunft Iran zu besuchen. 

Grossi  ist der erste Südamerikaner, der zum  IAEA-Generaldirektor ernannt wird. Zuvor arbeitete er als Vertreter Argentiniens bei der internationalen Atomenergiebehörde.

Unter dem Vorwurf, dass Iran den Geist des Atomabkommens verletze, hatte US-Präsident Donald Trump am 08. Mai 2018 den Rückzug seines Landes aus dem umfassenden gemeinsamen Aktionsplan (JCPOA) verkündet, was auf weltweite Kritik stieß. Die Internationale Atomenergiebehörde hat aber bislang in mehreren Berichten bestätigt, dass Iran seinen Verpflichtungen aus dem JCPOA nachgekommen ist.

Kommentar