Dez 13, 2019 13:43 Europe/Berlin
  • US-Kongress stuft Massaker an Armeniern als Völkermord ein

Washington (IRINN/AFP) - Der US-Kongress hat die Massaker an den Armeniern im Ersten Weltkrieg offiziell als Völkermord eingestuft.

Der Senat beschloss am Donnerstagabend einstimmig eine entsprechende Resolution, die bereits im Oktober das Repräsentantenhaus verabschiedet hatte. In den vergangenen Wochen war der Text in der Kongresskammer zunächst drei Mal am Widerstand republikanischer Senatoren gescheitert. Die Resolution ist rechtlich nicht bindend.

Dies führte zum Protest der Türkei. Ibrahim Kalin, der Sprecher des türkischen Präsidenten beschrieb heute dieses Vorgehen als "Verzerrte Interpretation der Geschichte zugunsten kleiner politischer Gewinne."

Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoghlu bezeichnete auch diese Resolution als eine politische und ungültige Schau und sagte: "Diejenigen, die die Geschichte für politische Zwecke nutzen wollen, sind Feiglinge, die sich der Wahrheit nicht stellen wollen."

In 2001 stufte Frankreich die Massaker offiziell als Genozid ein. Der deutsche Bundestag tat dies im Juni 2016, was eine diplomatische Krise mit der Türkei auslöste. 2018 folgte unter anderem die Niederlande. Die Türkei lehnt die Einstufung der Massaker an bis zu 1,5 Millionen Armeniern durch die damalige Führung der Jungtürken in den Jahren 1915 bis 1917 als Völkermord ab. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan bezeichnete den Vorwurf des Völkermords als "die größte Beleidigung unseres Volkes".

Kommentar