Dez 13, 2019 14:09 Europe/Berlin
  • EU verlängert Sanktionen gegen Russland

Brüssel (IRINN/ dpa) - Die Regierungs- und Staatsführer der EU haben am Donnerstagabend beim Gipfel in Brüssel die Wirtschaftssanktionen gegen Russland bis Ende Juli 2020 verlängert.

Die EU hatte die Handels- und Investitionsbeschränkungen trotz Milliardenverluste für heimische Unternehmen zuletzt im Juni bis zum 31. Januar 2020 verlängert. Sie sollen nun weitere sechs Monate gelten.

Grund für die Entscheidung ist, dass es bislang unklar ist, ob es im Zuge der Wiederbelebung des Friedensprozesses wirklich zu Fortschritten kommt. Beim Ukraine-Gipfel am Anfang der Woche in Paris hatten sich der russische Präsident Wladimir Putin und dessen ukrainischer Kollege Wolodymyr Selenskyj auf eine vollständige Umsetzung des Waffenstillstands in der Ost-Ukraine bis Ende des Jahres geeinigt. Die Gespräche über die Lage in der Region sollen in der Zukunft fortgesetzt werden. 

Die Halbinsel Krim wurde im März 2014 von Russland annektiert. Die darauf folgenden Spannungen zwischen Russland und der EU veranlassten Europa, verschiedene Sanktionen gegen Russland zu verhängen, die hauptsächlich gegen den Energie- und Banksektor gerichtet waren. Die Sanktionierungen Russlands sollen bereits einen dreistelligen Milliardenbetrag gekostet haben.

Kommentar