Jan 13, 2020 15:18 Europe/Berlin
  • Rabiei: Großbritannien soll Einmischung in die inneren Angelegenheiten Irans vermeiden

Teheran (ParsToday) - Als Reaktion auf die Anwesenheit des britischen Botschafters bei den illegalen Versammlungen in Teheran mahnte der iranische Regierungssprecher London davor, sich in die internen Angelegenheiten Irans einzumischen.

Robert Macaire, der britische Botschafter in Teheran, wurde am Samstag wegen Teilnahme an einer illegalen Kundgebung vor der Amir-Kabir-Universität in Teheran verhaftet. Er wurde jedoch nach seiner Identifizierung, wegen diplomatischer Immunität freigelassen.

Der iranische Regierungssprecher Ali Rabiei sagte am Montag vor Reportern, die Aktion des britischen Botschafters sei "völlig unprofessionell und inakzeptabel" gewesen. "Mit der Einbestellung von Macaire ins iranische Außenministerium wurde der Protests der Islamischen Republik gegen den britischen Botschafter und die britische Regierung zum Ausdruck gebracht.", so Rabeie. "Großbritannien hat bezüglich der Einmischung in die inneren Angelegenheiten Irans ein schlechtes Zeugnis, und London sollte jegliche Interventionen vermeiden", hieß es weiter.

Der Sprecher der iranischen Regierung sprach ferner über die Möglichkeit von Verhandlungen mit den USA und dem Austritt der Europäer aus dem Atomabkommen nach der Ermordung von Generalleutnant Qassem Soleimani, dem Kommandeur der al-Quds-Brigade der iranischen Revolutionsgarden (Sepah) und erklärte: "Alle Vertragspartner des Atomabkommens lehnten die Forderung des Weißen Hauses ab, aus dem Abkommen auszutreten."

Rabiei erklärte, dass die Ablehnung der Forderung Washingtons durch Europa die Isolierung der USA zeige: "Die Zerstörung des Atomabkommens habe verheerende Folgen für den Multilateralismus, den internationalen Frieden und die Sicherheit sowie die Rechtsstaatlichkeit in den Ländern der Welt."

Mitteilung des Generalstabs der iranischen Streitkräfte zu Absturz ukrainischer Passagiermaschine

Mit Hinweis auf den Absturz eines ukrainischen Flugzeugs in der Nähe von Teheran sagte Rabiei, die Drohungen des US-Präsidenten und der US-Militärkommandeure, Ziele auf iranischem Boden anzugreifen, seien die Hauptursache für diese Katastrophe gewesen. Er fügte hinzu: "Die Islamische Republik Iran ist bemüht, Maßnahmen zur Verhinderung von Unfällen, ähnlich dem Unfall des ukrainischen Flugzeugs zu ergreifen, um die Möglichkeit menschlicher Fehler auf Null zu reduzieren."

Kommentar