Jan 14, 2020 11:59 Europe/Berlin
  • USA: Schießerei des saudischen Soldaten auf Militärs in Florida war Terrorakt

Florida (IRNA) - US-Justizminister William Barr hat den Angriff eines saudi-arabischen Soldaten auf dem US-Marinefliegerstützpunkt in Pensacola im US-Bundesstaat Florida, im Dezember 2019, als einen Terrorakt bezeichnet.

Am 6. Dezember 2019 hatte der saudi-arabische Luftwaffenoffizier auf dem US-Marinefliegerstützpunkt in Pensacola drei US-Soldaten erschossen, acht weitere Amerikaner wurden verletzt. Der Täter wurde schließlich von Sicherheitskräften erschossen.

Barr sagte bei der Vorstellung der Untersuchungsergebnisse am Montag in Washington vor der Presse: "Die Beweise zeigen, dass der Schütze durch dschihadistische Ideologien motiviert war. Während der Ermittlungen stellten wir fest, dass er anlässlich der Geschehnisse vom 11. September eine Botschaft herausgegeben und geschrieben hatte: "Der Count-down hat begonnen." Barr führte weiter aus, die Untersuchungen hätten keine Beweise dafür ergeben, dass der Täter Unterstützer in den USA gehabt habe.

Der 21 Jahre alte saudische Luftwaffensoldat hielt sich zur Ausbildung in den USA auf. Rund 850 saudische Soldaten befinden sich in militärischen Ausbildungszentren des Pentagon.

Der republikanische Abgeordnete des US-Bundesstaates Florida, Matt Gaetz, und der Abgeordnete des Bundesstaates Süd-Carolina, Lindsey Graham, forderten, das Pentagon müsse die Ausbildung von saudi-arabischen Soldaten vorübergehend stoppen. Weiter hieß es, die saudi-arabischen Auszubildenden vorerst aus dem Ausbildungsprogramm genommen worden seien und umgehend nach Saudi-Arabien zurückkehren müssten.

Kommentar