Jan 25, 2020 05:53 Europe/Berlin
  • Irans Raketenangriff auf US-Militärbasen im Irak: Doch mehr Verletzte als offiziell angegeben

Washington (ParsToday) - Beim iranischen Vergeltungsschlag auf den von US-Truppen genutzten Stützpunkt Ain al-Assad im Irak Anfang Januar sind offenbar deutlich mehr US-Soldaten verletzt worden als bislang angegeben.

Das US-Verteidigungsministerium (Pentagon) gab zu, dass 34 Soldaten beim iranischen Raketenangriff in der Nacht zum Mittwoch, dem 08. Januar, verletzt worden sind.

Acht Soldaten, die zunächst nach Deutschland ausgeflogen worden seien, seien inzwischen in die USA verlegt worden, teilte  Pentagon-Sprecher Jonathan Hoffman am Freitag mit. Allerdings würden neun Soldaten weiterhin in einem US-Militärkrankenhaus in Deutschland behandelt.

US-Präsident Donald Trump hatte nach dem Angriff auf den Stützpunkt Ain al-Asad zunächst erklärt, es sei kein einziger US-Soldat zu Schaden gekommen. Später teilten die US-Streitkräfte mit, mindestens elf Soldaten seien verletzt worden.

Bei den Raketenangriffen handelte es sich um eine Vergeltung für die Ermordung  des Kommandeurs der Al-Quds-Brigaden der Revolutionsgarden der Islamischen Republik Iran, General Qassem Soleimani, des Vizekommandeurs der irakischen Volksmobilmachung (Al-Hasched Al-Schaabi), Abu Mahdi Al-Muhandis, sowie acht ihrer Weggefährten durch die USA.

 

Tags

Kommentar