Feb 12, 2020 10:56 Europe/Berlin
  • USA inhaftieren 5 Bürger unter Anklage des Verkaufs iranischen Öls an China

Washington (IRNA) - Washington hat 5 US-Bürger des Verkaufs iranischen Öls an China beschuldigt und verhaftet.

Das US-Justizministerium gab am Mittwoch bekannt, dass die 5 Angeklagten wegen Verschwörung und Verstoßes gegen den International Emergency Economic Powers Act (IEEPA) aufgrund ihres Versuchs, mit sanktioniertem iranischem Öl Geschäfte zu tätigen, festgenommen und angeklagt wurden. Die 5 Angeklagten sind 4 US-Amerikaner aus dem Bundesstaat Texas sowie ein weiterer aus New York.

Das US-Justizministerium behauptete, diese Personen hätten von Januar 2019 bis Februar 2020 iranisches Öl in Philadelphia und anderswo in den Vereinigten Staaten gehandelt. Dies verstoße gegen die von den USA verhängten Wirtschaftssanktionen, um den Verkauf iranischen Öls an chinesische Raffinerien zu blockieren.

In der Erklärung des US-Justizministeriums heißt es, dass jede dieser Personen, die schuldig gesprochen werde, maximal zu 25 Jahren Gefängnis und einer Geldstrafe von bis zu 1,25 Millionen US-Dollar verurteilt werde.

Die USA haben nach ihrem illegalen Ausstieg aus dem internationalen Atomabkommen mit Iran -JCPOA- im Mai 2018, eine umfassende Aktion für allseitigen maximalen Druck auf Iran gestartet.

Seit 9 Monaten hat die Trump-Regierung auch die Ausnahmeregelungen für die Hauptkunden iranischen Öls aufgehoben um seinem Ziel entsprechend die iranischen Ölexporte auf Null zu reduzieren. Trotz aller Anstrengungen ist es Washington aber bisher nicht gelungen, den iranischen Ölexport zu stoppen.

 

 

Kommentar