Feb 27, 2020 10:37 Europe/Berlin
  • EU fordert Ende der Auseinandersetzungen in Idlib

Brüssel (ParsToday/AFP) - Die EU hat ohne Hinweis auf die Einmischung Washingtons und der europäischen Verbündeten des Weißen Hauses in die internen Angelegenheiten Syriens das Ende der Auseinandersetzungen sowie die Herstellung eines Waffenstillstands in Idlib gefordert.

In einem gemeinsamen Appell an die syrische Regierung riefen 14 EU-Außenminister am Mittwoch zu einem Ende der Kämpfe in Nordsyrien auf. Sie forderten die "unverzügliche Einstellung aller Kampfhandlungen". Zu den Unterzeichnern gehören neben dem deutschen Außenminister Heiko Maas die Außenministerinnen und Außenminister von Frankreich, Italien, den Niederlanden, Spanien, Portugal, Belgien, Estland, Polen, Litauen, Schweden, Dänemark, Finnland und Irland.

Die europäischen Außenminister bezeichneten in dieser Erklärung, den Kampf Russlands gegen den Terrorismus als weitgehenden Verstoß gegen die internationalen humanitären Vorschriften. Dabei sind Washington und die europäischen Verbündeten des Weißen Hauses die Hauptunterstützer terroristischer Gruppen in Westasien, einschließlich in Syrien.

Syrien: USA sind bestürzt über die Befreiung von Aleppo

Gestern hat eine russische Delegation bei einem Treffen mit türkischen Regierungsverantwortichen in Ankara über die Lage in Idlib gesprochen. Die Verhandlungen der russischen Delegation unter Leitung des russischen Sondergesandten für Syrien Alexander Lavrentiev in Ankara werden heute weiter fortgesetzt. 

Vor rund zwei Monaten hat die syrische Armee ihre Säuberungsoperationen gegen Terroristen in der Provinz Idlib begonnen und bisher viele Fortschritte gemacht. Die Türkei hat einen Teil syrischen Bodens besetzt und unterstützt die Terroristen. Daher ist Ankara gegen die Operationen der syrischen Armee. Dieses Vorgehen Ankaras wurde mit Reaktionen aus Moskau konfrontiert. Nachdem die syrische Armee einige Gebiete in den Provinzen Idlib, Aleppo und al-Hasaka von den Terroristen zurückerobert hatte, hat die türkische Armee Stellungen der syrischen Streitkräfte angegriffen.

Tags

Kommentar