Mrz 25, 2020 09:20 Europe/Berlin
  • Welt drängt USA, antiiranische Sanktionen inmitten der COVID-19-Pandemie aufzuheben

Hochrangige Diplomaten und Beamte aus der ganzen Welt fordern die Vereinigten Staaten zunehmend auf, ihre einseitigen Sanktionen gegen Iran im Kampf des Landes gegen das neuartige Coronavirus aufzuheben.

Die Führung der Vereinten Nationen forderte am Dienstag, während des Ausbruchs der COVID-19, internationale Sanktionen gegen Länder auf der ganzen Welt, einschließlich derer gegen Iran zurückzudrehen. Generalsekretär Antonio Guterres sagte, dass die Sanktionen die Gesundheitsrisiken für Millionen von Menschen erhöhen und die weltweiten Bemühungen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuen Coronavirus schwächen.

„Ich fordere die Aufhebung von Sanktionen gegen alle Länder, um den Zugang zu Nahrungsmittel, lebenswichtigen Gesundheitsgütern und medizinischer Unterstützung für den COVID-19 sicherzustellen. Dies ist die Zeit für Solidarität und nicht für Ausgrenzung“, schrieb Guterres in einem Brief an die G-20-Wirtschaftsmächte. "Denken wir daran, dass wir nur so stark sind wie das schwächste Gesundheitssystem in unserer vernetzten Welt."

Russland

Der russische Außenminister Sergej Lawrow wiederholte in einem Telefongespräch mit seinem iranischen Amtskollegen Mohammad Javad Zarif am Dienstag seine Forderung nach Aufhebung der US-Sanktionen gegen Iran. Während der Gespräche wies Lawrow darauf hin, dass Russland Washington weiterhin nachdrücklich auffordert, seine unmenschlichen Sanktionen, die die iranische Regierung an der Bekämpfung von COVID-19 hindern, unverzüglich aufzuheben.

UNO fordert Aufhebung der Sanktionen gegen Iran und andere von der Coronavirus-Pandemie betroffene Länder

UNO

Früher am Tag sagte die UN-Hochkommissarin für Menschenrechte, dass alle gegen Iran verhängten Sanktionen "dringend neu bewertet" werden sollten, um das Leben von Millionen von Menschen weltweit zu schützen.

In dieser entscheidenden Zeit sollten sowohl aus Gründen der globalen öffentlichen Gesundheit als auch zur Unterstützung der Rechte und des Lebens von Millionen von Menschen in diesen Ländern sektorale Sanktionen gelockert oder ausgesetzt werden, sagte Michelle Bachelet in einer Erklärung.

Pakistan

Bereits am Sonntag forderte der pakistanische Premierminister Imran Khan den US-Präsidenten Donald Trump auf, einseitige Sanktionen aufzuheben, die seine Regierung gegen Iran verhängt hat, da Teheran einen eifrigen Kampf gegen die anhaltende Pandemie des tödlichen neuen Coronavirus führt.

Auch der Außenminister des Landes, Shah Mahmood Qureshi, sagte bei einem Telefongespräch mit seinem französischen Amtskollegen Jean-Yves Le Drian, Iran sei aufgrund der Wirtschaftssanktionen Washingtons in ernsthaften Schwierigkeiten, um den Ausbruch einzudämmen. Der pakistanische Top-Diplomat betonte auch die Notwendigkeit, Iran humanitäre Hilfe anzubieten.

Le Drian wiederum sagte, der Ausbruch des Coronavirus sei eine globale Herausforderung, und zur Bekämpfung des Virus sei eine kollektive Zusammenarbeit erforderlich. Er sagte, dass die Frage der Aufhebung der Sanktionen gegen Iran auf dem bevorstehenden G7-Gipfel erörtert werde.

Ebenfalls in einem Brief an den EU-Außenbeauftragten Josep Borrell und in separaten Telefongesprächen mit Kollegen aus Nepal, Sri Lanka und den Malediven erklärte Qureshi, wie die Sanktionen gegen Iran es der Islamischen Republik schwer gemacht hatten, den Ausbruch zu bekämpfen.

China

Ferner in einem Tweet am Montag kritisierte Chinas UN-Gesandter die US-Sanktionen gegen Iran und sagte, die Beschränkungen würden den normalen Iranern schaden, da Teheran in einem eifrigen Kampf gegen das tödliche Virus verwickelt ist. „Das iranische Volk leidet schwer unter der Pandemie und die einseitigen Sanktionen haben die Situation noch schlimmer gemacht“, sagte Zhang Jun.

Laut Analysten schrecken die USA humanitäre Hilfe für Iran ab

Während immer mehr Länder auf Washington drängen und die offensichtliche Notwendigkeit betonen, die unmenschlichen Sanktionen nach dem Ausbruch des Coronavirus aufzuheben, kursieren Gerüchte, dass das US-Finanzministerium einige seiner Sanktionen gegen Iran vorübergehend aufheben wird.

Ein unbestätigter Bericht besagt, dass das US-Finanzministerium innerhalb der nächsten 24 Stunden eine Liste von Anti-Iran-Sanktionen veröffentlichen wird, die ausgesetzt werden, was die sogenannte Entschlossenheit Washingtons zeigen soll, dem iranischen Kampf gegen COVID-19 zu helfen.

In Iran ist die Zahl der Todesfälle durch den Coronavirus nach Angaben des Gesundheitsministeriums in den letzten 24 Stunden auf 1.934 und die Gesamtzahl der Infektionen auf 24.811 gestiegen. "Seit Sonntag gab es 122 neue Todesfälle und 1.762 neue Infektionen", sagte der Sprecher des iranischen Gesundheitsministeriums, Kianoush Jahanpour.

Tags

Kommentar