May 24, 2020 08:49 Europe/Berlin
  • Iranischer Öltanker in venezolanischen Gewässern eingetroffen

Caracas (ParsToday/ParsNews) - Der erste von insgesamt fünf iranischen Öltankern ist in den venezolanischen Hoheitsgewässern angekommen.

Nach Informationen, die auf der Website des Marine Traffic Data Center (Marinetraffic) veröffentlicht wurden, erreichte der iranische Öltanker "Fortune"  vor wenigen  Stunden das Gebiet der Sonderwirtschaftszone in den Hoheitsgewässern Venezuelas.

Der russische Nachrichtensender "Russia Today"(RT) berichtete, dass mindestens ein amerikanisches Kriegsschiff  mit dem Namen "Adam Joseph" den iranischen Tanker verfolgte,  die Verfolgung jedoch  nach dem Eintritt des Fortune-Tankers in die venezolanische Sonderwirtschaftszone eingestellt hatte.  In den kommenden Tagen werden weitere vier Tanker erwartet, die nach Medienberichten rund 1,5 Millionen Barrel Treibstoff transportieren.

In den letzten Tagen haben venezolanische Benutzer auf Twitter den spanischen Hashtag #GraciasIran (Danke Iran)  veröffentlicht, und die Zusammenarbeit zwischen Teheran und Caracas gegen  die US-Seeblockade gewürdigt.

Der venezolanische Ölminister Tareck El Aissami  teilte am Samstag (Ortszeit) mit, das Militär werde das Schiff nun eskortieren.

Die USA haben sowohl Venezuela als auch den Iran mit Sanktionen belegt und versuchen, die Exporte der Islamischen Republik zu unterbinden.

Washington drohte am 14. Mai damit, geeignete Maßnahmen zu erwägen, um auf den Transfer von iranischem Benzin nach Venezuela zu reagieren.

Der Iran hatte vor einigen Tagen die USA davor gewarnt, die Lieferung zu stoppen.

In einem Brief an UN-Generalsekretär Antonio Guterres am  Sonntag vergangener Woche  bezeichnete der iranische Außenminister Mohammad-Dschawad Zarif die illegalen, gefährlichen und provokativen Bedrohungen der USA als eine Art Piraterie und eine große Bedrohung für den internationalen Frieden und die internationale Sicherheit und unterstrich: Die Vereinigten Staaten müssen auf globalen Zwang verzichten und die Regeln des Völkerrechts respektieren, insbesondere die Schifffahrtsfreiheit auf hoher See.

In dem Brief erinnerte Zarif  an die  Verantwortung der US-Regierung  für die Folgen ihrer  illegalen Handlungen und betonte das Recht des Iran, geeignete und notwendige Maßnahmen zu ergreifen, um diesen Bedrohungen entgegenzuwirken.

 

 

Kommentar