May 28, 2020 11:58 Europe/Berlin
  • Iranischer Botschafter in Venezuela: Teheran und Caracas sagen Nein zum US-Unilateralismus

Caracas (Press TV) - Der iranische Botschafter in Caracas hat gesagt, Iran und Venezuela hätten im Namen der ganzen Welt Nein zum US-Unilateralismus gesagt, indem sie die amerikanischen Sanktionen ignoriert und Freihandel betrieben hätten.

Hojatollah Soltani betonte am Mittwoch gegenüber dem Fernsehsender 'Al Mayadeen', dass Washington nicht mehr in der Lage sei, anderen Staaten zu sagen, was sie tun sollen.

Soltani sagte, dass die erfolgreiche Lieferung von Treibstoff aus Iran an das südamerikanische Land nicht nur eine Errungenschaft für Teheran und Caracas, sondern für die ganze Welt, sei.

Iran hat fünf mit 1,53 Millionen Barrel Benzin und Alkylat beladenen Tanker nach Venezuela geschickt, um die Ölraffinerien im lateinamerikanischen Land während einer Kraftstoffkrise in Schwung zu bringen.

Drei der Schiffe - Fortune, Forest und Petunia - sind bereits unter militärischer Eskorte in Venezuela angekommen. Der vierte Tanker Faxon fuhr am Mittwoch in die Karibik ein, während das letzte Schiff, Clavel, auf dem Weg nach Venezuela ist.

Soltani betonte, dass sowohl Iran als auch Venezuela "eine entscheidende Antwort" auf die einseitige Politik Washingtons gegeben hätten.

"Washington war gezwungen, internationale Abkommen zu respektieren. Derzeit gibt es viele Länder, die nicht die Erlaubnis der USA einholen, um ihre Rechte auszuüben", sagte er.

Maduro dankt Iran für Entsendung von Öltankern

Die Sendungen haben die Vereinigten Staaten wütend gemacht, da sowohl Iran als auch Venezuela unter US-Sanktionen stehen. Washington hat gedroht, Maßnahmen zu ergreifen, um insbesondere gegen Iran zu reagieren, so ein hochrangiger US-Verantwortlicher, der nicht genannt wurde.

Soltani sagte, der Export würde Teheran und Caracas dazu bringen, ihre wirtschaftliche Zusammenarbeit weiter zu verbessern. Er fügte hinzu, Iran werde Venezuela immer als ein befreundetes Land ungeachtet der Kosten zur Seite stehen.

Er sagte weiter, dass Iran die Zusammenarbeit Venezuelas mit Teheran während des Treibstoffmangels in 2008 nicht vergessen werde, und drückte die volle Bereitschaft der Islamischen Republik aus, dem südamerikanischen Land in allen Sektoren zu helfen.

Während die iranischen Tanker ihre Ladungen einzeln ausliefern, hat die venezolanische Regierung Vorbereitungen getroffen, um den importierten Kraftstoff unter verzweifelten Bürgern zu verteilen, die in langen Warteschlangen an Tankstellen stehen.

Venezuela hat nach über zwei Jahrzehnten gefrorener Preise das weltweit billigste Benzin, aber eine unzureichende Verteilung hat einen Schwarzmarkt geschaffen, auf dem ein Liter für mindestens 2 USD angeboten wird.

Dies erklärt vielleicht, warum das Hashtag #GraciasIran (Danke Iran) derzeit zum viertgrößten Twitter-Trend in Venezuela geworden ist. Bei der Ankunft der iranischen Tanker stürmten die Venezolaner Twitter, um Teheran für die Lieferungen zu danken.