May 29, 2020 12:14 Europe/Berlin

Washington (ParsToday/PressTV) - Demonstranten im US-Bundesstaat Minnesota zündeten am Donnerstag in einer dritten Nacht in Folge eine Polizeistation in Minneapolis an, um ihre Wut über den Tod von George Floyd auszudrücken, einem schwarzen Mann, der starb, nachdem ein weißer Polizist auf seinem Hals kniete, während er mit Handschellen gefesselt war.

Auf einem Video war zu sehen wie der unbewaffnete Mann verzweifelt sagte: "Ich kann nicht atmen" und "Töte mich nicht". Sein Tod löste gewalttätige Massenproteste in den US-Städten Minneapolis und Los Angeles aus.

Der Gouverneur von Minnesota, Tim Walz, aktivierte die Nationalgarde, um die Polizei zu unterstützen, während Beamte der Stadt-, Landes- und Bundesbehörden versuchten, die rassistischen Spannungen abzubauen. Mehr als 500 Kräfte wurden aktiviert und nach Minneapolis und in mehrere umliegende Städte geschickt. Es war das erste Mal seit 34 Jahren, dass die Nationalgarde von Minnesota wegen zivilen Unruhen aktiviert wurde.

Vier Stadtpolizisten, die an Floyds Tod beteiligt waren, darunter Derek Chauvin, der sein Knie ungefähr 10 Minuten lang auf Floyds Nacken drückte, was zu seinem Tod führte, wurden am nächsten Tag von ihrer Arbeit entlassen. Die Staatsanwaltschaft hat jedoch keine Anklage angekündigt und stattdessen die Bevölkerung von Minneapolis um Geduld gebeten. 

 

Weißer Polizist, der sein Knie ungefähr 10 Minuten lang auf Floyds Nacken drückte, was zu seinem Tod führte.

Der Bürgermeister von Minneapolis, Jacob Frey, forderte am Mittwoch die Verhaftung des Polizisten. "Warum ist der Mann, der George Floyd getötet hat, nicht im Gefängnis?" Fragte Frey. "Wir können kein Auge zudrücken, es liegt an uns als Führungskräften, dies so zu sehen, wie es ist, und es so zu nennen, wie es ist."

Floyds brutaler Mord erinnert an den Mord an dem Afroamerikaner Eric Garner, der 2014 in New York City von einem weißen Polizisten in einem Würgegriff festgehalten wurde. Garners letzte Worte „Ich kann nicht atmen“ wurden zu einem Sammelruf für die Black Lives Matter-Bewegung, die sich inmitten einer Welle von Morden an Afroamerikanern durch die Polizei bildete.

Nach einer Flut von Todesfällen von Afroamerikanern durch Polizisten hat der Justizausschuss des US-Senats eine Untersuchung des systemischen Fehlverhaltens der Polizei gefordert.

Der Tod von Breonna Taylor in Louisville, Kentucky und George Floyd in Minneapolis wirft Fragen auf, ob die Polizei in ein "Muster oder eine Praxis verfassungswidrigen Verhaltens" verwickelt war, teilten der Vorsitzende der Justiz des Hauses, Jerrold Nadler, und die anderen demokratischen Mitglieder in einem Brief dem Generalstaatsanwalt William Barr mit.

In dem Brief wird auch das Justizministerium gebeten, die örtlichen Strafverfolgungsbehörden zu befragen, die für die Untersuchung des Todes von Ahmaud Arbery verantwortlich waren, einem weiteren unbewaffneten schwarzen Mann, der am 23. Februar beim Joggen von einem weißen ehemaligen Polizisten und seinem Sohn tödlich erschossen wurde.

 

Video: Hunderte Demonstranten in Georgia fordern Gerechtigkeit für Arbery

„Das Vertrauen der Öffentlichkeit in die blinde Rechtspflege wird durch die jüngsten hochkarätigen Morde an Afroamerikanern bei Versuchen zur Durchsetzung staatlicher Gesetze sowie durch die mangelnde Transparenz darüber, wie und warum diese Morde stattgefunden haben, ernsthaft auf die Probe gestellt", schrieb Nadler.

"Amerikas Geschichte des Rassismus und der rassistisch motivierten Gewalt ist eine Seuche, die über Generationen hinweg weiterlebt. Es ist eine hässliche Wahrheit, die sich heute unter anderem in den unverhältnismäßig hohen Zahlen an COVID-Todesfällen, in der diskriminierenden polizeilichen Durchsetzung sozialer Distanzierungsregeln, in der Erstellung von Persönlichkeitsprofilen nach rassischen Kriterien und der verfassungswidrigen Behandlung von Afroamerikanern durch Strafverfolgungsbehörden zeigt", sagte Nadler in einer dem Brief beigefügten Erklärung.

Erschießungen und Tötungen unbewaffneter schwarzer Männer in den Händen weißer Polizisten haben in den letzten Jahren zu Massenprotesten im ganzen Land und zur Bildung der Black Lives Matter-Bewegung geführt.

Tags

Kommentar