Jul 02, 2020 12:00 Europe/Berlin
  • Garanten des Astana-Friedensprozesses fordern internationale Hilfe für Syrien

Teheran (ParsToday) - Die Präsidenten Irans, Russlands und der Türkei haben ihr Engagement für die Souveränität, Unabhängigkeit, Einheit und territoriale Integrität Syriens betont und die internationale Gemeinschaft aufgefordert, ihre Unterstützung für alle Syrer ohne Diskriminierung, politische Machenschaften und ohne Vorbedingungen zu verstärken.

Hassan Rohani, Wladimir Putin und Recep Tayyip Erdogan erwähnten am Mittwoch in einer gemeinsamen Erklärung nach einem virtuellen Treffen im Rahmen des Astana-Friedensprozesses, der Syrien-Konflikt habe keine militärische Lösung und könne nur durch einen politischen Prozess zwischen den Syrern mit der Unterstützung der Vereinten Nationen beigelegt werden.

Die Präsidenten Irans, Russlands und der Türkei drückten auch ihre Entschlossenheit aus, separatistischen Agenden entgegenzuwirken, die darauf abzielen, die Souveränität und territoriale Integrität Syriens zu untergraben.

Die Präsidenten der drei Garanten des Astana-Prozesses zogen außerdem Position gegen die Inbesitznahme sowie den illegalen Transfer von Öl-Einkommen im Nordosten Syriens und sprachen sich für weitere Zusammenarbeit zur Vernichtung aller Terrorgruppen. Sie forderten zudem den Schutz von Zivilisten und zivilen Infrastrukturen des Landes.

Rohani, Putin und Erdogan bekräftigten die Umsetzung der mit der Waffenruhe in Idlib verbundenen Vereinbarungen und äußerten ihre tiefe Besorgnis über die humanitäre Lage inmitten der Coronavirus-Pandemie in Syrien.

Die drei Spitzen-Politiker wiesen auf ihren Willen hin, die gegenseitige Freilassung von Inhaftierten und Entführten im Rahmen der zuständigen Arbeitsgruppe des Astana-Friedensprozesses fortzusetzen und die freiwillige und sichere Rückkehr von Flüchtlingen in ihre Hauptwohnsitze in Syrien zu erleichtern.

Die Präsidenten bezeichneten die Angriffe des zionistischen Regimes auf Syrien als Destabilisierungsfaktor, die die Souveränität und territoriale Integrität des Landes verletzen und die Spannungen in der Region verschärfen. Sie forderten zudem die Respektierung der Resolutionen der Vereinigten Nationen wie der Resolution 497, die die Besetzung der Golanhöhen ablehnt.

Die Resolution 497 des UN-Sicherheitsrates fordert das israelische Regime auf, die Besetzung der Golanhöhen rückgängig zu machen.

Kommentar