Jul 02, 2020 17:44 Europe/Berlin
  • US-Senat lehnt Gesetzesentwurf zur Beendigung des Krieges gegen Afghanistan ab

Washington (ParsToday/PressTV) - Der US-Senat hat mit überwältigender Mehrheit gegen ein überparteiliches Gesetz gestimmt, das das Pentagon angewiesen hätte, einen „planmäßigen Abzug“ der US-Truppen aus Afghanistan zu beginnen und den Krieg in dem von Konflikten heimgesuchten Land innerhalb eines Jahres endgültig zu beenden.

Die Gesetzgeber stimmten am Mittwoch mit 60 zu 33 für die Blockierung der von Senator Rand Paul vorgeschlagenen Gesetzgebung, um einen seltenen Versuch zu vereiteln, den längsten Konflikt in der amerikanischen Geschichte zu beenden.

Der Vorschlag hätte US-Truppen aus Afghanistan abgezogen und ihnen einen Bonus von 2.500 US-Dollar gezahlt und das Gesetz von 2001 zur Genehmigung des sogenannten Krieges gegen den Terror aufgehoben.

"Unser Änderungsantrag wird den Krieg in Afghanistan endgültig und vollständig beenden", sagte Paul. "Es ist nicht tragfähig, Generation für Generation in Afghanistan weiterzukämpfen."

Paul bemerkte, dass einige der am Konflikt beteiligten US-Soldaten nicht einmal geboren waren, als er 2001 gestartet wurde.

Die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten begannen im Oktober 2001 eine Invasion in Afghanistan. Während sie es versäumt haben die Militanz Talibans zu beenden, sind die amerikanischen Streitkräfte seitdem während den Präsidentschaften von George W. Bush, Barack Obama und Donald Trump in dem vom Krieg zerstörten Land festgefahren.

In Afghanistan sind weiterhin rund 14.000 US-Truppen und rund 17.000 Truppen von NATO-Verbündeten und Partnerländern stationiert.

Senator Tom Udall, der auch die Gesetzesvorlage gesponsert hatte, sagte, dass ihre vorgeschlagene Änderung "der verantwortungsvolle Weg" sei, um den 19 Jahre alten Krieg in Afghanistan zu beenden.

Die Vereinten Nationen haben kürzlich vor einem alarmierenden Anstieg der Gewalt gegen Zivilisten und einer „bemerkenswerten Verschlechterung“ der Einhaltung des humanitären Völkerrechts in Afghanistan gewarnt.

Die US-amerikanischen und afghanischen Verantwortlichen warnen davor, dass der Krieg in eine komplizierte Phase der Unsicherheit eingetreten ist, da die Friedensgespräche zwischen Washington und den Taliban noch keine Ergebnisse erbracht haben.

Offizielle Daten zeigen, dass die Bombenanschläge der Taliban und andere Angriffe um 70 Prozent zugenommen haben, seit die militante Gruppe im Februar den Vertrag mit Washington unterzeichnet hat.

Im Rahmen des Abkommens stimmten die USA zu, ihre Streitkräfte aus Afghanistan abzuziehen, und die Taliban stimmten zu, die US-Streitkräfte im Land nicht anzugreifen. Die Militanten haben jedoch keine Zusage gemacht, afghanische Streitkräfte und Zivilisten zu verschonen.

Tags

Kommentar