Jul 04, 2020 10:56 Europe/Berlin
  • USA schicken zwei Flugzeugträger in Südchinesisches Meer/ China reagiert darauf

Washington (IRNA/Press TV) - Gleichzeitig mit den Militärübungen der chinesischen Armee im Südchinesischen Meer schicken die USA zwei Flugzeugträger dorthin.

Wie die Zeitung "Wall Street Journal" am Freitag berichtete, werden die Flugzeugträger "USS Ronald Reagan" und "USS Nimitz"  in Südchinesisches Meer entsandt, um dort ein Militärmanöver abzuhalten. "Damit wollen wir unseren Partnern und Verbündeten ein unmissverständliches Signal senden, dass wir uns der regionalen Sicherheit und Stabilität verpflichtet fühlen", zitierte die Zeitung Konteradmiral George Wikoff.

Washington warf Peking vor, die Situation im Südchinesischen Meer weiter zu destabilisieren. 

China wies   die US-Kritik an seinen Militärübungen im Südchinesischen Meer zurück und erklärte, die Militärübungen  seien im Rahmen seiner  Souveränität  abgehalten  worden. Der Sprecher des chinesischen Außenministeriums Zhao Lijian äußerte sich am Freitag auf seiner täglichen Pressekonferenz in Peking, nachdem das US-Verteidigungsministerium seine Besorgnis über Pekings Militärmanöver im umstrittenen Südchinesischen Meer zum Ausdruck gebracht hatte.

Zhao sagte, bestimmte "nicht regionale Länder" hätten einen langen Weg zurückgelegt, um groß angelegte militärische Aktivitäten im Südchinesischen Meer durchzuführen, und betonte, dass ihre Aktionen die Hauptursache für die Instabilität in der Region seien.

Er erwähnte kein Land namentlich, aber seine Bemerkungen waren ein offensichtlicher Hinweis auf die USA, die mehrere Marineoperationen abhalten und  ihre Kriegsschiffe jedes Jahr in das Gebiet schicken.

China startete am 1. Juli ein fünftägiges Militärmanöver  in der Nähe der Xisha-Inseln. Die Inseln werden sowohl von Vietnam als auch von China beansprucht. Vietnam und die Philippinen äußerten sich ebenfalls besorgt über die chinesischen Übungen. Vietnam, Taiwan, die Philippinen, Malaysia und Brunei haben mit China überlappende Ansprüche auf Teile des Meeres, das als Tor zu globalen Seewegen gilt.

Die USA schicken auch routinemäßig Kriegsschiffe und Kampfflugzeuge in das Südchinesische Meer, um das zu behaupten, was sie als "Recht" auf "Freiheit der Schifffahrt" bezeichnen, was die Spannungen mit China verschärft.

 

 

Tags

Kommentar