Jul 11, 2020 07:44 Europe/Berlin
  • Iran an UNO-Generalsekretär: Ermordung von General Soleimani klares Beispiel für US-Staatsterrorismus

New York (ParsToday/IRNA) - Der tödliche Terroranschlag auf den Kommandeur der al-Quds-Brigaden der Revolutionsgarden der Islamischen Republik sei laut dem iranischen UNO-Botschafter ein klares Beispiel für den amerikanischen Staatsterrorismus, wofür die US-Regierung die internationale Verantwortung trage.

In einem Schreiben an Antonio Guterres und den Vorsitzenden des UN-Sicherheitsrats wies Madschid Takhte-Ravanchi, auf den tödlichen Terroranschlag auf den General "Qassem Soleimani" Anfang Januar 2020, der auf direkte Anweisung des US-Präsidenten Donald Trump ausgeführt wurde hin, und unterstrich, diese Handlung sei eine Straftat und ein klares Beispiel für Staatsterrorismus. Sie verstoße grob gegen die Grundprinzipien des Völkerrechts, insbesondere gegen die in der Charta der Vereinten Nationen verankerten Grundsätze, wofür die USA die internationale Verantwortung trügen.

Er betonte auch, dass dieser illegale und gleichzeitig abenteuerliche Akt der Vereinigten Staaten ihre leere Behauptung hinsichtlich der Bekämpfung des Terrorismus offenbare. In Wirklichkeit kämpften die USA gegen jene, die den Terrorismus bekämpften.

In dem Brief betonte Takhte-Ravanchi, dass die Ausweisung eines Teils der Streitkräfte eines Staates als sogenannte "ausländische Terrororganisation" gegen die bekannten Grundsätze des Völkerrechts und der UN-Charta, einschließlich des Grundsatzes der Gleichheit der Souveränität der Staaten, verstoße und in keiner Weise als ein Vorwand genommen werden könne, um Gewalt gegen die Souveränität eines Landes und andere Länder anzuwenden.

Der UNO-Botschafter der Islamischen Republik wies dann die "unbegründeten und haltlosen Argumente" der US-Verantwortlichen, die sie für den Terroranschlag auf General Soleimani ausgeführt haben, entschieden zurück, verurteilte diese "abscheuliche Straftat" der US-Regierung auf das Schärfste und gab bekannt, die Islamische Republik Iran behalte sich alle völkerrechtlichen Rechte vor, die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um ihr inhärentes Recht auf Selbstverteidigung auszuüben.

USA kritisieren UN-Bericht über Ermordung von General Soleimani

Gleichzeitig müsse der UN-Sicherheitsrat angesichts der schlimmen Folgen dieses gefährlichen US-Militärabenteuers für den internationalen Frieden und die internationale Sicherheit verantwortungsbewusst handeln, um diese Straftat zu verurteilen, unterstrich Takhate-Ravanchi.

Er erklärte, ich muss betonen, dass die Streitkräfte der Islamischen Republik Iran, insbesondere die Quds-Brigaden der Islamischen Revolutionsgarde, die im Kampf gegen Terrorismus und Extremismus in der Region an vorderster Front stand, gemäß den internationalen Rechten und Pflichten der Islamischen Republik Iran entschlossen seien, den Weg des Märtyrers Soleimani im Kampf gegen terroristische Gruppen in der Region bis zu ihrer vollständigen Ausrottung fortzusetzen.

General Soleimani sowie der stellvertretende Kommandeur der irakischen Volksmobilmachungseinheiten (Hasched al-Schaabi, Abu Mahdi al-Muhandis, und acht ihrer Weggefährten kamen am 03. Januar 2020 bei einer amerikanischen Drohnenattacke nahe dem Internationalen Bagdader Flughafen ums Leben. Das US-Verteidigungsministerium bekannte sich zu der Ermordung von General Soleimani, dem Kommandeur der iranischen al-Quds-Brigaden. Das amerikanische Militär hat die Operation auf Anweisung von US-Präsident Donald Trump ausgeführt.

Kommentar