Jul 11, 2020 11:28 Europe/Berlin
  • Russland wiest Spekulationen über angebliches Kopfgeld auf US-Soldaten in Afghanistan zurück

Moskau (Press TV) - Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat Behauptungen über angebliche Absprachen mit Taliban in Afghanistan und die Informationen über angebliches Kopfgeld Moskaus auf US-Soldaten in diesem Land als "skrupellose Spekulationen" zurückgewiesen.

Der russische Außenminister habe Medien vorgehalten, das Thema "zu innenpolitischen Zwecken in den USA" zu benutzen, berichtete die Nachrichtenagentur Interfax am Freitag.

Lawrow sprach auch von einer Stimmungsmache in den USA gegen die Beziehungen Russlands zu den Taliban. Dies habe mit dem laufenden US-Wahlkampf zutun.

Im vergangenen Monat berichtete die New York Times, dass russische Agenten der Taliban in Afghanistan Geld für die Angriffe auf die US-Soldaten versprochen haben sollen. Sie beriefen sich dabei auf amerikanische Geheimdienstinformationen. Andere Stellen haben seitdem Berichte über den Vorwurf veröffentlicht.

Ende letzten Monats sagte das Pentagon, es könne die Berichte nicht validieren.

In der Zwischenzeit zitierte auch die Nachrichtenagentur RIA Lawrow mit den Worten, er sei nicht optimistisch, dass der neue Atomwaffenkontrollvertrag START zwischen Russland und den Vereinigten Staaten verlängert werde.

Er räumte jedoch ein, dass das Risiko einer nuklearen Konfrontation ernsthaft zugenommen habe.

"Ich stimme zu, dass die nuklearen Risiken in letzter Zeit erheblich zugenommen haben und sich die Sicherheitslage und die internationale Stabilität offen verschlechtert haben. Die Gründe sind auch für alle offensichtlich: Die USA wollen die globale Dominanz wiedererlangen und den Sieg in der sogenannten Rivalität der Großmächte erringen", sagte Lawrow am Freitag.

Washington und Moskau verhandeln über die Verlängerung des neuen START, der 2021 auslaufen wird.

Der Vertrag trat 2011 in Kraft. Er begrenzt die Zahl der stationierten strategischen Atomsprengköpfe auf 1550 und die Zahl der Trägersysteme auf 800. Das Abkommen ist der letzte verbleibende Atomwaffen-Abrüstungsvertrag zwischen den USA und Russland.

Die Regierung des US-Präsidenten Donald Trump hatte sich zuvor einseitig von einem anderen Vertrag mit Russland zurückgezogen, dem sogenannten Intermediate-Range Nuclear Forces (INF) -Vertrag.

Kommentar