Aug 09, 2020 17:25 Europe/Berlin
  • Abrams als

Washington (PressTV) - Der neue US-Vertreter für Iran sei "einer der berüchtigtsten Verbrecher" des Landes, der in Westasien die Widerstandsachse ins Visier nehmen will, sagt ein politischer Kommentator.

"Und er ist nicht nur ein nicht verurteilter Verbrecher wie, ich könnte fast jeden hochrangigen US-Politiker nennen, sondern er wurde tatsächlich wegen einiger seiner Verbrechen verurteilt", sagte Kevin Barrett, ein amerikanischer Autor, Journalist und Radiomoderator in einem Interview mit Press TV am Sonntag.

Er zählte ferner eine Reihe von Verbrechen auf, die Elliott Abrams, der kürzlich zum Nachfolger für Brian Hook ernannt wurde, in der Vergangenheit begangen hat, darunter „Drogenschmuggel zur Bewaffnung bösartiger Paramilitärs“ sowie Massenmord und Vergewaltigung von Frauen und Kinder in Mittelamerika.

„Die Soldaten sagten, dass sie 10-Jährige bevorzugten. Sie erstachen Babys, spießten Babys mit Bajonetten auf und warfen sie in die Luft und fingen sie wieder mit den Bajonetten; und Elliott Abrams, der Teil der Gruppe war, die dafür verantwortlich war, versuchte dies zu vertuschen und die Mörder und Kriminellen sogar zu belohnen. Und er hat dies immer und immer wieder wiederholt“, sagte Barrett.

Abrams, ein "fanatischer neokonservativer Zionist", hat sich am 11. September 2001 ebenfalls "verschworen, das World Trade Center in die Luft zu jagen", bemerkte der Analyst, der die Anschläge vom 11. September seit Ende 2003 untersucht.

"Er ist ein kriegssüchtiger Feigling, der den Dienst in Vietnam mied, indem er behauptete, er habe Rückenschmerzen. Und er hatte während des gesamten Zeitraums, in dem er für das Kommando in Frage kam Rückenschmerzen, was ihn von Vietnam fernhielt", sagte der politische Kommentator. "Und seitdem hat er nie mehr Anzeichen von Rückenschmerzen gehabt."

Iran: Wechsel von "Brian Hook" wird die US-Politik nicht ändern

"Wenn es hässlich wird"

Die abrupte Ankündigung von Hook am Donnerstag hat deutlich gezeigt, wie die US-Außenpolitik gegenüber der Islamischen Republik in Trümmern liegt.

Barrett räumte ferner ein, dass die Entscheidung der Trump-Administration, Hook durch Abrams zu ersetzen, "ein Eingeständnis eines völligen Scheiterns" ist, und fügte hinzu, dass der 72-Jährige "immer eingesetzt wird, wenn die Dinge hässlich werden".

"Und jetzt wird er entsandt, um die Achse des Widerstands zu verfolgen."

Die US-Kampagne des „Maximaldrucks“ wird unterdessen ohne greifbare Ergebnisse für das US-Außenministerium fortgesetzt, das von dem Ex-CIA-Chef Mike Pompeo geleitet wird.

Pompeo bestätigte in einer Erklärung, dass Hook von seinem Posten zurücktritt, und durch den Sonderbeauftragten des Außenministeriums für Venezuela ersetzt wird.

Da Teheran angesichts des Anti-Iran-Ansatzes der US-Regierung einen starken Widerstand zeigt, ist es unwahrscheinlich, dass der neue Sondergesandte irgendwelche Erfolge für die gescheiterte Außenpolitik Amerikas verzeichnet.

Tags

Kommentar