Aug 10, 2020 15:43 Europe/Berlin
  • US-Website enthüllt saudische Desinformationskampagne, um Hisbollah für Explosion in Beirut verantwortlich zu machen

Washington (ParsToday/PressTV) - Eine mit Saudi-Arabien verbundene Desinformationskampagne hat Massen von trügerischen Inhalten über Twitter verbreitet, um die Hisbollah für die katastrophale Explosion in Beirut in der vergangenen Woche verantwortlich zu machen, heißt es auf einer US-amerikanischen Nachrichten- und Meinungswebsite. 

Das Daily Beast enthüllte die Kampagne nach der Explosion am Dienstag, die Berichten zufolge durch rund 2.750 Tonnen Ammoniumnitrat im Hafen verursacht wurde.

Unmittelbar nach der Tragödie, bei der mindestens 158 Menschen ums Leben kamen, begannen vier mit Saudi-Arabien verbundene Influencer-Accounts, eine Fülle von Verschwörungstheorien auf Social-Media-Plattformen zu verteilen, heißt es auf der Website unter Berufung auf Geheimdienstquellen. Der Desinformationssturm hatte das Hashtag „Hisbollahs Ammoniak brennt in Beirut“, das sich in nur 24 Stunden zu einem Trend entwickelte.

In nur 48 Stunden nach der Explosion erzeugte die Kampagne 14.000 Interaktionen mit 9.870 separaten Konten, die „Lügen verbreiten“, berichtete die Webseite unter Berufung auf Marc Owen Jones, Autor und Assistenzprofessor für Nahoststudien an der Hamad bin Khalifa Universität in Doha, Katar.

Solange sie in den sozialen Medien zugelassen sind, "werden sie sich weiter entfalten, ohne kontrolliert zu werden", sagte der Wissenschaftler und fügte hinzu, "sie haben ein Ökosystem geschaffen".

"Der Zweck ist es, dem einheimischen Publikum in Saudi-Arabien glauben zu machen, dass die Hisbollah eine terroristische Organisation ist, der man nicht glauben darf", bemerkte The Daily Beast.

Die Hisbollah entwickelte sich zu einem integralen Bestandteil der libanesischen Verteidigungsstruktur, nachdem sie das Land in den 2000er Jahren gegen zwei israelische Kriege verteidigt hatte. Die Bewegung, die auch in der politischen Szene des Libanon stark vertreten ist, hat nach der Tragödie die Einheit gefordert.

Der Social-Media-Sturm, der der Explosion gefolgt ist, hat die libanesischen Behörden dazu veranlasst, die Öffentlichkeit aufzufordern, Gerüchte und nicht überprüfte Informationen nicht zu verbreiten.

Die Armee wies am Sonntag ein solches Gerücht zurück und veröffentlichte auf ihrer Facebook-Seite eine Nachricht, in der sie Vorwürfe über die Existenz „verdächtiger Tunnel“ unter dem Ort der Explosion rundweg zurückwies. Die Post identifizierte die unter dem Silo liegenden Strukturen als „Verwaltungsabteilung“.

Kommentar