Aug 14, 2020 15:23 Europe/Berlin
  • WSJ: USA beschlagnahmen erstmals iranische Treibstoffladungen

Washington (PressTV) - Die US-Regierung hat zum ersten Mal Schiffe beschlagnahmt, die angeblich iranisches Benzin nach Venezuela transportieren, berichtet das Wall Street Journal.

In der Vergangenheit gelang es Iran, im Mai und Juni fünf Schiffe - Fortune, Forest, Petunia, Faxon und Clavel - mit iranischem Treibstoff nach Venezuela zu schicken, um die Ölraffinerien im südamerikanischen Land wiederzubeleben, das wegen den US-Sanktionen unter schwerem Treibstoffmangel leidet.

Die Treibstofflieferungen Irans haben den Zorn der USA auf sich gezogen, die Iran und Venezuela drakonische Sanktionen auferlegt haben, um ihre Ölsektoren zu lähmen.

Im vergangenen Monat haben US-Staatsanwälte eine Klage eingereicht, um das Benzin an Bord von vier anderen Tankschiffen zu beschlagnahmen, die Iran nach Venezuela entsenden will. Dies wurde als jüngster Versuch der Regierung von US-Präsident Donald Trump angesehen, den wirtschaftlichen Druck auf die beiden Länder zu verstärken.

Die Klage zielte darauf ab, den von den USA genehmigten Einnahmenfluss aus Ölverkäufen nach Iran zu stoppen, berichtete das Wall Street Journal (WSJ) am Donnerstag unter Berufung auf US-Verantwortliche.

Die USA haben kürzlich die vier Schiffe Luna, Pandi, Bering und Bella auf hoher See beschlagnahmt und sind jetzt auf dem Weg nach Houston, fügte der WSJ hinzu. Einem Verantwortlichen zufolge wurde keine militärische Gewalt eingesetzt, um die Schiffe zu beschlagnahmen.

Brennstofflieferung an Venezuela: USA verhängen Sanktionen gegen fünf iranische Kapitäne

Die Vereinigten Staaten hatten mit strengen Sanktionen gegen ausländische Regierungen, Schifffahrtsunternehmen, Seehäfen und Versicherer gedroht, wenn sie den iranischen Tankern helfen.

In einem Brief an den Generalsekretär der Vereinten Nationen, Antonio Guterres, im Mai warnte der iranische Außenminister Mohammad Javad Zarif streng vor den provokativen Aktivitäten der USA, die ihre Seestreitkräfte in die Karibik entsandten, um den Kurs iranischer Tanker mit Treibstoff für Venezuela zu stören.

Zarif beschrieb "die illegalen, gefährlichen und provokativen US-Bedrohungen [gegen die iranischen Tanker]" als eine Form der Piraterie und eine große Bedrohung für den internationalen Frieden und die internationale Sicherheit.

In der Zwischenzeit hat der iranische Botschafter in Venezuela, Hojat Soltani, den Bericht als eine weitere "Lüge" und "psychologische Kriegsführung" der Vereinigten Staaten abgetan. Er twitterte, dass "weder die Schiffe iranisch sind, noch ihre Eigner oder Flaggen etwas mit Iran zu tun haben."

Tags

Kommentar