Sep 17, 2020 14:17 Europe/Berlin
  • Mexiko fordert USA um Informationen über gemeldeten Missbrauch von Migranten und Hysterektomien

Mexiko-Stadt (ParsToday/PressTV) - Mexiko hat offiziell Informationen von den Vereinigten Staaten über Berichte über sexuellen Missbrauch und Hysterektomien in US-Einwanderungshaftanstalten angefordert.

"Bei den zuständigen Behörden wurde ein offizieller Antrag auf Berichterstattung über mutmaßlich fahrlässige Handlungen oder Rechtsverletzungen in Einwanderungshaftanstalten (in den USA) gestellt", sagte das mexikanische Außenministerium in einer Erklärung am Mittwoch.

Der Antrag wurde gestellt, nachdem eine ehemalige Krankenschwester im Irwin County Detention Center (ICDC) in Georgia behauptete, Häftlinge hätten auf unanständige Weise Hysterektomien und andere gynäkologische Eingriffe erhalten.

Dawn Wooten machte die Vorwürfe in einer Beschwerde geltend, die am Montag beim Büro des Generalinspektors des US-Heimatschutzministeriums von den Interessengruppen Project South und dem Government Accountability Project eingereicht wurde. In der Beschwerde wurde die Staatsangehörigkeit der betroffenen Inhaftierten nicht angegeben.

Die US-amerikanische Einwanderungs- und Zollbehörde ICE hat die Vorwürfe zurückgewiesen.

Ebenfalls in dieser Woche wurde eine Einwanderin, die ICE-Wachen beschuldigt hatte, sie in einem Internierungslager in El Paso, Texas, sexuell belästigt zu haben, deportiert.

Die Texas Tribune und ProPublica berichteten erstmals im August über den sexuellen Übergriff. Der ICE sagte zu der Zeit, dass die Vorwürfe untersucht werden würden. Der Generalinspekteur des Heimatschutzministeriums leitete ebenfalls eine Untersuchung ihres Falls und der Vorwürfe von mindestens zwei weiteren Personen ein.

Das mexikanische Außenministerium sagte, sein Konsulat in El Paso habe Kontakt mit der Frau und ihrem Anwalt aufgenommen. Das Ministerium sagte weiter, dass es konsularische Schutzmechanismen aktiviert habe und dass das konsularische Personal versuchen würde, sicherzustellen, dass die Rechte von Migranten in US-Haftanstalten respektiert werden.

"Die mexikanische Regierung wird dies durch verschiedene diplomatische und rechtliche Instrumente unverzüglich verfolgen, um vollständig zu erfassen, was passiert ist", sagte das Ministerium.

US-Präsident Donald Trump hat seine harte Haltung zur Einwanderung zu einem integralen Bestandteil seiner Präsidentschaft gemacht und versprochen, eine Mauer entlang der US-mexikanischen Grenze zu bauen, um den Zustrom von Migranten aus Mexiko und Mittelamerika einzudämmen. Trump nannte mexikanische Migranten "Vergewaltiger" und "Mörder".

Kommentar