Sep 17, 2020 15:16 Europe/Berlin
  • Nach 4 Toten kommt es im indisch kontrollierten Kaschmir zu Zusammenstößen

Srinagar (PressTV) - Hunderte von Demonstranten haben sich im von Indien verwalteten Kaschmir mit Regierungskräften auseinandergesetzt, nachdem in der umstrittenen Himalaya-Region drei Freiheitskämpfer und eine Frau ums Leben gekommen waren.

Die Polizei sagte, die drei nicht identifizierten Kämpfer, von denen angenommen wird, dass sie Einheimische sind, seien bei dem Feuergefecht getötet worden, das am Mittwoch mehrere Stunden nach Mitternacht im Batamaloo-Viertel von Srinagar, der Sommerhauptstadt des von Indien verwalteten Kaschmir, dauerte.

Die Begegnung, bei der auch eine 45-jährige Frau ums Leben kam, fand nach einem angeblichen Hinweis statt, dass sich bewaffnete Männer in einem Wohnhaus versteckt hatten.

Die Nachricht von den Todesfällen zog am Donnerstag Hunderte Einwohner in Srinagar auf die Straße. Demonstranten warfen Steine ​​auf Regierungstruppen und riefen Parolen wie „Es lebe Pakistan!“ und "Wir wollen Freiheit."

Polizei und Sicherheitskräfte feuerten Tränengas und Metallpellets ab, um die Demonstranten zu unterdrücken. 

Kaschmir wurde im Jahr 1947 zwischen Indien und Pakistan aufgeteilt. Die Länder haben drei Kriege um das Territorium geführt.

Die Todesfälle am Donnerstag ereigneten sich einen Tag nach ähnlichen Protesten in der nordöstlichen Stadt Sopore in Kaschmir, wo ein 26-Jähriger nach seiner Inhaftierung durch die Polizei tot aufgefunden wurde. Die Familie des Opfers beschuldigte die indische Polizei, ihn gefoltert und getötet und später seinen Körper auf einen freien Feld geworfen zu haben.

Indien hat mehr als eine halbe Million Soldaten in Kaschmir stationiert, um einen Aufstand für die Unabhängigkeit zu unterdrücken, der 1989 erstmals ausbrach.

Berichten zufolge wurden in diesem Jahr mindestens 47 Zivilisten, 73 Regierungstruppen und 192 Kämpfer bei bewaffneter Gewalt im umstrittenen Gebiet getötet.

Kaschmir, das sowohl von Indien als auch von Pakistan behauptet wurde, war in diesem Monat Schauplatz erneuter Zusammenstöße. Im vergangenen Jahr kündigte die hinduistische nationalistische Regierung des indischen Premierministers Narendra Modi an, Kaschmirs Sonderstatus aufzuheben. Indien kündigte auch die Aufteilung des Staates in zwei Gebiete an, die direkt von Neu-Delhi aus regiert werden sollen.

Nach der Ankündigung der Aufhebung des Sonderstatus von Kaschmir verhängten die indischen Behörden eine Ausgangssperre, nahmen Verhaftungen vor und blockierten die Kommunikation, um Proteste zu verhindern.

Tags

Kommentar