Sep 18, 2020 15:32 Europe/Berlin
  • Belarus schließt westliche Grenzen und alarmiert die Armee

Minsk (ParsToday/PressTV) - Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko hat Pläne angekündigt, das Militär der Nation in Alarmbereitschaft zu versetzen und seine Grenzen zu Polen und Litauen angesichts der zunehmenden Feindseligkeit der USA und ihrer Verbündeten in der Europäischen Union zu schließen.

"Wir sind gezwungen, Truppen von den Straßen abzuziehen, die Armee in Alarmbereitschaft zu versetzen und die Staatsgrenze im Westen zu schließen, vor allem mit Litauen und Polen", erklärte Lukaschenko am Donnerstag während eines Frauenforums, nachdem er wiederholt darauf bestanden hatte, dass die Protestwelle nach seiner Wiederwahl vom Westen vorangetrieben wurde.

"Ich möchte nicht, dass sich mein Land im Krieg befindet. Außerdem möchte ich nicht, dass Belarus, Polen und Litauen, zu einem Schauplatz militärischer Operationen werden, in dem unsere Probleme nicht gelöst werden", betonte er weiter. "Deshalb möchte ich heute vor dieser Halle der schönsten, fortschrittlichsten, patriotischsten Menschen die Völker Litauens, Polens und der Ukraine ansprechen - stoppen Sie Ihre verrückten Politiker, lassen Sie keinen Krieg ausbrechen!"

Der belarussische Präsident wies ferner darauf hin, dass auch die Grenze des Landes zur Ukraine gestärkt werde.

Diese Entwicklungen kamen, als die USA und die EU die belarussische Präsidentschaftswahl als weder frei noch fair unterminierten und forderten, dass Lukaschenko Gespräche mit der von Westen unterstützten Opposition aufnimmt - ein Aufruf, den er abgelehnt hat.

Washington und Brüssel haben ferner darüber debattiert, Sanktionen gegen belarussische Funktionäre wegen angeblicher Wahlfälschung und deren Reaktion auf gewalttätige Protestkundgebungen nach den Wahlen zu verhängen, bei denen er seine Rivalen mit 80 Prozent der Stimmen besiegte.

Darüber hinaus hat das Europäische Parlament am Donnerstag mit überwältigender Mehrheit eine Entschließung verabschiedet, in der die offiziellen Wahlergebnisse verworfen und erklärt wurde, dass Lukaschenko nach Ablauf seiner derzeitigen Amtszeit am 5. November nicht als legitimer Präsident anerkannt werden würde.

Der feindliche Schritt löste eine starke Reaktion des belarussischen Außenministeriums aus, das eine Erklärung herausgab: "Wir sind enttäuscht, dass das Europäische Parlament, das sich als ernsthafte, objektive und demokratische Struktur positioniert, nicht den politischen Willen finden konnte, über seine Nase hinauszuschauen, Einseitigkeit zu überwinden und nicht zur Geisel herkömmlicher Klischees zu werden."

Dies ist, während Lukaschenko die USA letzte Woche beschuldigte, die Proteste nach den Wahlen in Belarus über Social-Media-Plattformen organisiert zu haben. Er sagte, die Amerikaner, die über Zentren in Polen und der Tschechischen Republik handelten, Social-Media-Kanäle kontrollierten - insbesondere die von Russland entworfene Messaging-App Telegram, die eine führende Rolle bei den Unruhen spielen.

Der belarussische Präsident betonte weiter, dass die US-Einmischung tatsächlich ein Probelauf für einen zukünftigen Versuch sei, Russland zu destabilisieren.

Anfang dieser Woche wurde in einer Erklärung des litauischen Verteidigungsministeriums angekündigt, dass die USA 500 Soldaten in das Land entsenden werden, um an Kriegsübungen nahe der Grenze zu Belarus teilzunehmen.   

Der Einsatz, der bis November dauern soll, sei „vorgeplant und nicht mit Ereignissen in der Region verbunden“, heißt es in der Erklärung weiter.

Tags

Kommentar