Sep 25, 2020 06:35 Europe/Berlin
  • Republikaner üben scharfe Kritik an Trumps Aussagen wegen der Wahlaussage

Washington (ParsToday) - Eine Gruppe republikanischer Senatoren hat die Äußerungen von Präsident Donald Trump über die nicht friedliche Machtübertragung im Falle einer Wahlniederlage scharf kritisiert.

In einer am Donnerstag verbreiteten Erklärung verurteilten der Senator von Utah, Mitt Romney, Senator von Florida, Marco Rubio, Senator von Ohio, Rob Portman, Senatorin von Ohio, Liz Cheney und Senator von New York, John Katko, die Verweigerung ihres Präsidenten Donald Trump, einen friedlichen Machtwechsel im Falle einer Wahlniederlage zu sichern und nannten es "inakzeptabel."

Der Mehrheitsführer des republikanischen Senats, Mitch McConnell, twitterte als Antwort auf Trumps Bemerkungen: "Der Gewinner der Wahl am 3. November wird am 20. Januar 2021 vereidigt."

Die demokratische Sprecherin  des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, verglich Trump am Donnerstag mit autoritären Machthabern in anderen Staaten. "Herr Präsident, Sie sind nicht in Nordkorea, der Türkei oder Russland", sagte Pelosi. "Sie sind in den USA. Das ist eine Demokratie."

Trump antwortete am Mittwoch auf eine entsprechende Reporterfrage lediglich: "Wir werden sehen, was passiert."

Sein demokratischer Herausforderer Joe Biden reagierte ungläubig. "In was für einem Land sind wir?" fragte er. "Ich weiß nicht, was ich dazu sagen soll", so Biden. Der Kandidat der oppositionellen Demokraten und frühere Vizepräsident liegt in den Umfragen seit Monaten konstant vor Trump.

Nicht erst jetzt, sondern bereits im Juli hatte sich Trump in  einem Interview des Senders Fox News  geweigert, das Ergebnis der Wahl in jedem Fall anzuerkennen. Er werde weder Ja noch Nein sagen. Der Rechtspopulist sät schon lange Zweifel an der Zuverlässigkeit des Wahlablaufs. Seine Kritik bezieht sich auf die Briefwahl, die er als extrem anfällig für Manipulationen darstellt.

Kommentar