Sep 25, 2020 14:11 Europe/Berlin
  • Proteste gegen Rassismus werden wegen Urteil zum Mordfall Breonna Taylor wieder aufgenommen

Louisville (PressTV) - Im März wurde die 26-jährige Krankenschwester Breonna Taylor von Polizisten erschossen, die bei einem sogenannten No-Knock-Haftbefehl, der es der Polizei ermöglicht, sich nicht auszuweisen, in ihre Wohnung stürmten.

Der Fall löste internationalen Aufschrei und 120 Tage andauernde Proteste in ihrer Heimatstadt Louisville, Kentucky aus. Die Proteste scheinen unbeachtet geblieben zu sein, da die Gerichte erklärt haben, dass keine Anklage gegen die an der Ermordung von Taylor beteiligten Polizisten erhoben wird und nicht einmal ein Prozess stattfindet.

Viele Afroamerikaner bezeichnen Taylor als Märtyrerin, deren Tod erforderlich war, um die Verwendung gefährlicher Haftbefehle endgültig zu verbieten, wie dies im Juni in Louisville der Fall war. Die beteiligten Polizisten wurden entlassen, was in den USA eine seltene, wenn auch relativ geringfügige Bestrafung für einen Polizisten darstellt.

Es gibt kein nationales System zur Meldung von Fehlverhalten der Polizei, und viele Staaten veröffentlichen nicht einmal Details über polizeiliches Fehlverhalten. Analysten schätzen jedoch, dass für die 1.000 Bürger, die jedes Jahr in den USA von der Polizei getötet werden, nur fünf Polizisten tatsächlich wegen Mordes verurteilt wurden.

Gebiete in vielen amerikanischen Städten wurden erneut von der Polizei gesperrt, da viele erwarten, dass sich erneut anhaltende und gewalttätige Proteste ergeben könnten. Viele Bürger stehen auf der Seite der Demonstranten und geben den unglaublich brutalen, aber selten bestraften Sicherheitskräften der Nation die Schuld am sozialen Chaos.

Hunderte von Demonstranten gingen in Kentuckys größter Stadt auf die Straße. Viele von ihnen hoben die Fäuste und skandierten Taylors Namen und "Keine Gerechtigkeit, kein Frieden". In Louisville wurden über 100 Demonstranten festgenommen. 

Viele fordern eine Veröffentlichung des Berichts, der die Entscheidung hervorbrachte, die Beamten nicht anzuklagen und vor Gericht zu stellen, und behaupteten, dass die vorgelegten Informationen dazu gedacht seien, den Mord an Breonna Taylor zu entlasten.

Gouverneur Andy Beshear der die Aufrufe zur Veröffentlichung der Beweise, die der Grand Jury vorgelegt wurden, leitet, sagte am Donnerstag gegenüber CNN: "Wir sollten in der Lage sein, die Beweise und die Fakten zu sehen, die zu dieser Schlussfolgerung geführt haben". Er habe den Generalstaatsanwalt gebeten, die Beweise online zu stellen.

Tags

Kommentar