Sep 25, 2020 15:02 Europe/Berlin
  • Algerien schließt Annäherung an Israel aus und ist bereit für Treffen der palästinensischen Fraktionen

Algier (ParsToday/PressTV) - Algerien hat erneut jegliche Normalisierung der Beziehungen zum israelischen Regime abgelehnt und erklärt, Algier sei bereit, im Rahmen seiner Bemühungen zur Unterstützung der palästinensischen Sache ein Treffen palästinensischer Fraktionen auszurichten.

Ammar Belhimer, der algerische Kommunikationsminister und Regierungssprecher, sagte dem libanesischen Fernsehsender al-Mayadeen, dass die Sache der palästinensischen Nation das Hauptthema Algeriens sei.

„Die Sache der palästinensischen Nation ist eine heilige Sache. Algerien betrachtet es als seine wichtigste Angelegenheit. Dies ist eine Frage der Gerechtigkeit, und unsere Position ist klar und unkompliziert“, sagte er.

Der Sprecher sagte, der algerische Präsident Abdelmadjid Tebboune habe bei verschiedenen Gelegenheiten betont, dass das Land die Normalisierung der Beziehungen zu Israel nicht begrüßen und unterstützen werde.

In seiner virtuellen Ansprache am Donnerstag vor der 75. Generalversammlung der Vereinten Nationen erklärte der algerische Präsident das Recht des palästinensischen Volkes, einen Staat mit al-Quds (Jerusalem) als Hauptstadt zu haben.

"Wir drücken erneut unsere feste Unterstützung für das palästinensische Volk und sein unveräußerliches und nicht verhandelbares Recht aus, einen unabhängigen, souveränen Staat mit al-Quds als Hauptstadt zu errichten", sagte Tebboune und betonte, dass die palästinensische Sache für Algerien und seine Bürger eine "heilige Sache" sei.

In seinen Kommentaren vom Freitag wiederholte der algerische Sprecher die Äußerungen des Präsidenten und sagte: „Die Position Algeriens ist immer klar und transparent, und das bedeutet, die Nicht-Einmischung in die inneren Angelegenheiten anderer Länder und eine friedliche und interne Lösung von Krisen."

Der Sprecher drückte die Bereitschaft seines Landes aus, in Anbetracht der freundschaftlichen Beziehungen, die sie haben, alle palästinensischen Gruppen zu einem umfassenden Treffen in Algerien einzuladen.

Er wiederholte auch die Forderung seines Landes an die Arabische Liga, ihre Struktur und ihren Mechanismus zu überarbeiten, damit ihre Arbeitsweise effektiver wird und ausnahmslos den Interessen aller Länder dient.

Am Sonntag kritisierte Tebboune die Vereinigten Arabischen Emirate und Bahrain heftig, weil sie letzte Woche im Weißen Haus Normalisierungsabkommen mit dem Regime in Tel Aviv unterzeichnet hatten. Der algerische Präsident betonte, dass sein Land niemals Teil eines Abkommens zur Normalisierung der Beziehungen zum Regime in Tel Aviv sein werde.

Palästinensische Fraktionen haben Präsident Tebboune für die starke Position seiner Regierung gegen Angebote zur Herstellung von Beziehungen zu Israel gewürdigt und die arabischen Herrscher aufgefordert, diesem Beispiel zu folgen und die Normalisierung abzulehnen.

Am 15. September unterzeichneten die Vereinigten Arabischen Emirate und Bahrain im Weißen Haus von den USA vermittelte Normalisierungsabkommen mit Israel - ein Schritt, der von der palästinensischen Regierung und dem palästinensischen Volk abgelehnt wurde.

Tags

Kommentar