Oct 19, 2020 11:43 Europe/Berlin
  • Trump behauptet, Osama bin Ladens Tod 2011 in Pakistan wurde vorgetäuscht

Washington (ParsToday/PressTV) - US-Präsident Donald Trump hat seine Behauptung bekräftigt, dass Osama bin Laden, der ehemalige Führer der Al-Qaida-Terroristengruppe, noch am Leben ist und seine Tötungsoperation 2011 in Abbottabad, Pakistan, vorgetäuscht wurde.

Trump hat am Dienstag einen Bericht weitergeleitet, der mit der unbegründeten QAnon-Verschwörungstheorie in Verbindung steht und die Behauptung verbreitet, der Terroristenführer sei nicht tot.

Das Konto wurde inzwischen gesperrt, aber am folgenden Tag hat der US-Präsident einen Videoclip weitergegeben, in dem unbegründete Behauptungen über Bin Ladens Tod geäußert wurden.

„Das war eine Meinung von jemandem und das war ein Retweet. Ich werde es dort veröffentlichen. Die Leute können selbst entscheiden“, sagte Trump am Donnerstagabend über seine Retweets während seines Auftritts im Rathaus, berichtete NBC.

Auf Drängen der NBC-Moderatorin Savannah Guthrie lehnte Trump es ab, die QAnon-Verschwörungstheorie zu entlarven, und verteidigte den Schritt mit den Worten: "Das war ein Retweet, und ich mache viele Retweets."

Die Behauptung von Trump, dass Bin Laden noch am Leben sei und die Operation zur Gefangennahme und Tötung des ehemaligen Führers der Al-Qaida-Terroristengruppe eine Täuschung war, gefiel einigen ehemaligen Mitgliedern des Militärs, die zuvor den republikanischen Präsidenten unterstützt hatten, gar nicht.

Robert O'Neill, ein ehemaliger Navy SEAL, der öffentlich erklärt hat, er habe Bin Laden bei der von dem ehemaligen Präsidenten Barack Obama angeordneten Razzia 2011 getötet, hat Trump wegen der Förderung der unbegründeten Behauptungen angegriffen.

„Sehr mutige Männer verabschiedeten sich von ihren Kindern, um Osama bin Laden zu töten. Wir erhielten den Befehl von Präsident Obama. Es war kein Doppelgänger. Vielen Dank, Herr Präsident", twitterte O'Neill am Dienstag, der Trump in der Vergangenheit öffentlich unterstützt hatte.

Die Anschläge vom 11. September waren eine Reihe von Angriffe in den USA, bei denen fast 3.000 Menschen getötet und Sach- und Infrastrukturschäden in Höhe von etwa 10 Milliarden US-Dollar verursacht wurden.

US-Verantwortliche behaupten, dass die Angriffe von Al-Qaida-Terroristen durchgeführt wurden, aber viele Experten haben Fragen zur wahren Ursache aufgeworfen und behauptet, es handele sich um eine Operation unter falscher Flagge und Bin Laden sei nur ein Feindbild für den militärisch-industriellen Komplex der USA.

Sie glauben, dass Schurkenelemente innerhalb der US-Regierung die Anschläge vom 11. September organisiert oder zumindest gefördert haben, um die US-Kriegsmaschinerie zu beschleunigen und die zionistische Agenda voranzutreiben.

Kommentar