Oct 19, 2020 13:02 Europe/Berlin
  • US-Gericht verurteilt iranischen CEO wegen Verstoß gegen Sanktionen

Washington/Minneapolis (PressTV) - Ein Gericht im US-Bundesstaat Minnesota hat einen iranischen Staatsbürger wegen Verstoßes gegen US-Sanktionen zu fast zwei Jahren Gefängnis verurteilt.

Seyed Sajjad Shahidian, CEO und Gründer eines internetbasierten Finanzdienstleistungsunternehmens, wurde am Donnerstag vor dem US-Bezirksgericht in Minneapolis, Minnesota, von Richter Patrick J. Schiltz zu 23 Monaten Haft verurteilt.

Shahidian, der Leiter des Unternehmens Payment24, wurde beschuldigt, US-Sanktionen umgangen zu haben, indem er iranischen Bürgern bei Finanzgeschäften mit amerikanischen Firmen half, einschließlich des Kaufs von Computerservern und digitaler Software.

Das Online-Finanzdienstleistungsunternehmen beschäftigt rund 40 Mitarbeiter und Büros in der iranischen Hauptstadt Teheran sowie in den großen Städten Schiras und Isfahan.

Laut Gerichtserklärung hätten die von dem 33-Jährigen durchgeführten Finanztransaktionen Iran Millionen von Dollar an Devisen erbracht und die nationalen Sicherheitsinteressen der USA bedroht.

"Herr. Shahidian war der Gründer und CEO eines Finanzdienstleistungsunternehmens, das betrügerische Taktiken einsetzte, um die Sanktionen der Vereinigten Staaten zu umgehen, die der iranischen Regierung rechtmäßig auferlegt wurden. Solche Handlungen sind kriminell und bedrohen unsere nationalen Sicherheitsinteressen“, sagte die US-Anwältin Erica MacDonald.

Shahidian wurde auch beschuldigt, einen falschen Namen und Reisepass verwendet zu haben, um die US-Sanktionen zu umgehen.

Der iranische Staatsbürger - vom Gericht als „hochkarätiger Manager“ und „Millionär“ bezeichnet - wurde am 11. November 2018 in London festgenommen und am 15. Mai 2020 an die USA ausgeliefert.

 

Rohani: Regierung vereitelte ominöse US-Verschwörung zum Zerfall Irans

Die USA haben ihre sogenannte Maximaldruckkampagne gegen Iran im Jahr 2018 gestartet, als sie das multilaterale Atomabkommen von 2015 verließen, das offiziell als Gemeinsamer Umfassender Aktionsplan (JCPOA) bekannt ist. Nach seinem Rückzug belegte Washington die iranische Nation mit den "härtesten" Wirtschaftssanktionen, die Teheran als wirtschaftlichen Terrorismus verurteilt hat.

Die Sanktionen haben auch rechtliche Wege blockiert, über die Iran mit seinen Handelspartnern auf der ganzen Welt Finanzgeschäfte abwickeln kann, da sie von den USA mit Konsequenzen für den Verstoß gegen die restriktiven Maßnahmen bedroht wurden.

Die US-Regierung hat sich bisher internationalen Forderungen widersetzt, ihre einseitigen Sanktionen gegen Teheran zu stoppen, und im vergangenen Jahr restriktivere Maßnahmen gegen die Islamische Republik ergriffen, als die ganze Welt mit der Eindämmung der Coronavirus-Pandemie zu kämpfen hatte.

Tags

Kommentar