Oct 19, 2020 13:22 Europe/Berlin
  • Russischer Diplomat fordert Pompeo auf, Iran nicht mehr zu provozieren

Teheran (ParsToday/PressTV) - Ein hochrangiger russischer Diplomat sagt, US-Außenminister Mike Pompeo müsse aufhören, Iran zu provozieren und Waffen in die Region zu pumpen, wenn er einen friedlichen Nahen Osten will.

Dmitry Polyanskiy, der erste stellvertretende ständige Vertreter Russlands bei den Vereinten Nationen, sagte, von Pompeo werde erwartet zu einem friedlichen Nahen Osten beizutragen, indem er aufhöre, Iran zu provozieren und die Region mit Waffen zu pumpen.

„Und bitte ändern Sie die Wörter „Sanktionen“ und „Bestrafung“ in Ihrem Wortschatz in „Dialog“ und „Engagement“. Das würde sehr helfen! Machen Sie die USA wieder angesehen!“, fügte er hinzu.

Everyone expects the US, Mr. Secretary of State,to contribute to peceful ME by stopping to provoke #Iran and to pump region with arms. And please change words“sanctions” and“punishment”in your vocabulary to “dialogue”and “engagement”.That would help a lot!Make US respected again! https://t.co/EUcXCbRm76

— Dmitry Polyanskiy (@Dpol_un) October 18, 2020

Er machte die Kommentare in einem Beitrag auf Twitter, in dem er einen Tweet von Pompeo zitierte, der diejenigen bedrohte, die Waffengeschäfte mit Iran betreiben könnten.

"Keine Nation, die einen friedlichen Nahen Osten wünscht, sollte über Waffenverkäufe mit Iran nachdenken", sagte Pompeo . "Wir sind bereit, Inlandsbehörden einzusetzen, um Personen oder Organisationen zu sanktionieren, die zu diesen Waffenverkäufen beitragen."

Zuvor hatte Pompeo diesbezüglich eine Erklärung veröffentlicht, in der er damit drohte, Sanktionen gegen Personen und Organisationen zu verhängen, die sich mit Waffentransfers nach und aus Iran befassen.

In der Erklärung behauptete er, dass Waffenverkäufe an Iran gegen UN-Resolutionen verstoßen und zu Sanktionen führen würden. Dies erfolgte Stunden nachdem Teheran bekannt gegeben hatte, dass das langjährige UN-Embargo für den Waffenhandel mit der Islamischen Republik abgelaufen sei.

"Die Vereinigten Staaten sind bereit, ihre nationalen Behörden zu nutzen, um Personen oder Organisationen zu sanktionieren, die wesentlich zur Lieferung, zum Verkauf oder zum Transfer konventioneller Waffen nach oder aus Iran beitragen", sagte Pompeo in einer Erklärung.

Der US-Außenminister behauptete außerdem: "Jede Nation, die Frieden und Stabilität im Nahen Osten anstrebt, sollte von Waffengeschäften mit Iran Abstand nehmen."

US-Außenminister reagiert auf das Auslaufen des UN-Waffenembargos gegen Iran

Russland sagt, US-Bedrohung interessiere ihn nicht

Mikhail Ulyanov, der russische Botschafter bei internationalen Organisationen in Wien, sagte, der Verteidigungssektor seines Landes sei bereits "alle denkbaren US-Sanktionen" ausgesetzt und es gebe nichts mehr zu befürchten.

"Glauben Sie wirklich, dass wir uns um US-Entscheidungen kümmern werden?" fragte er.

"Unsere Politik wird sich an anderen Faktoren in ihrer Gesamtheit orientieren, nicht an Drohungen von euch", twitterte er und reagierte auf die Androhung von Sanktionen im Falle des Waffenverkaufs an Iran.

I suspect that we have got all imaginable US sanctions against our defence sector. Do you really think that we will take care about US decisions? Our policy will be guided by other factors in their entirety, not by threats from you, guys. https://t.co/vjtl3Q3U0d

— Mikhail Ulyanov (@Amb_Ulyanov) October 18, 2020

Tags

Kommentar